Sprachen, die dem NiederlÀndischen nicht unÀhnlich sind. Viele HÀfen, Schiffe und auch ein Wasserbus. SpektakulÀre moderne Architektur und sogar einen Freiluft-Coffeeshop. Beinahe wie in Holland, aber dann doch ein bisschen anders.

Ein Reiseblogger-Treffen ist der Anlass fĂŒr mein Fremdgehen. FĂŒr meinen Ausflug nach Norden, nach Kopenhagen und Oslo. Eine Reise mit dem Schiff, einem Bloggerschiff sozusagen, denn die DFDS Seaways hat uns 20 Reiseblogger zur MiniKreuzfahrt eingeladen.

PDRB dfds-seaways

Es ist meine erste Reise nach Skandinavien, soweit im Norden war ich noch nie. Den strahlend blauen Himmel und die sehr angenehmen 20 Grad habe ich so auch nicht erwartet, dann aber sehr genossen. Selbst auf dem Schiff, auf dem wĂ€hrend der Fahrt durch das Kattegat von Kopenhagen nach Oslo natĂŒrlich ein krĂ€ftiger Wind blĂ€st, macht das Sonnendeck seinem Namen alle Ehre und verleitet sogar einige hartgesottene Passagiere dazu ihre T-Shirts auszuziehen.

Wir Reiseblogger genehmigen uns einen ersten Drink. HĂ€nde werden geschĂŒttelt, es wird umarmt und gedrĂŒckt. Viele kenne ich bisher nicht persönlich, sondern nur virtuell ĂŒbers Internet. Es ĂŒberrascht, wie vertraut man sich trotzdem ist. In den nĂ€chsten Tagen lernt man sich kennen und kommt sich nĂ€her. Man isst zusammen, man trinkt zusammen, man teilt sich die Kabine und zu guter Letzt - man arbeitet zusammen. So ein Reiseblogger-Treffen ist ja nicht nur VergnĂŒgen.

Obwohl?! Die Versorgung auf der FĂ€hre von Kopenhagen nach Oslo ist perfekt. Am Buffet esse ich mich kugelrund. Es ist einfach zu gut, um nicht auch noch zum vierten Mal etwas von den Leckereien auf meinen Teller zu schöpfen. Zum spĂ€ten Sonnenuntergang, wir sind ja im Norden, geht es an Deck. Mehr AktivitĂ€t ist nicht mehr drin, den Whirlpool ĂŒberlasse ich an diesem Abend den anderen.

Sonnenuntergang ĂŒber dem FjordSonnenuntergang ĂŒber dem Fjord

Bei der Einfahrt in den Oslofjord am nĂ€chsten Morgen stehe ich schon wieder an der Reling und schaue auf das Wasser und die grĂŒnen HĂŒgel links und rechts mit den typischen bunten HĂ€uschen. Vor uns taucht Oslo auf mit einem wunderschönen Opernhaus, das wie ein Eisberg im Wasser liegt. Man fragt sich, warum die Osloer so lange diskutiert und gestritten haben, ĂŒber das Bauwerk und seinen Standort. Perfekter kann Oslo seine Besucher nicht willkommen heißen.

Schon von Weitem sieht man viele Menschen auf dem begehbaren Dach. Ich kann es kaum erwarten, es ihnen gleich zu tun. Es dauert dann aber noch ein bisschen und es wird schon dunkel, als ich ĂŒber die schrĂ€gen FlĂ€chen aus weißem Carrara-Marmor den „musikalischen Eisberg“ erklimme. Ich bin nicht allein, viele Menschen tummeln sich hier. Kinder rennen umher und Liebespaare genießen den Sonnenuntergang mit einem Glas Wein. Was fĂŒr eine Aussicht auf Stadt und Fjord. Architektur, die glĂŒcklich macht!

Oper von OsloOper von Oslo

Aussicht von der Oper in Oslo bei NachtAussicht von der Oper in Oslo bei Nacht

Auch sonst hat Oslo einiges zu bieten.

Leider bleibt mir nicht viel Zeit die Stadt zu entdecken. Dem Trubel des Nationalfeiertags, an dem scheinbar ganz Norwegen schick gekleidet und in feiner Tracht in der Hauptstadt unterwegs ist, entflĂŒchte ich etwas und lasse mich auf einem traditionellen Segelschiff durch den Fjord schippern. Eigentlich ist diese Hop-on Hop-off Tour dazu gedacht auch mal auszusteigen, aber der Himmel ist so strahlend blau und die Umgebung so schön – ich bleibe einfach sitzen.

Nationalfeiertag in OsloNationalfeiertag in Oslo

auf dem Schiff unterwegs im Osloer Fjordauf dem Schiff unterwegs im Osloer Fjord

Mit strahlend blauem Himmel empfĂ€ngt mich Kopenhagen nach der RĂŒckfahrt am nĂ€chsten Tag leider nicht. Es regnet und ich werde mindestens 3 Mal nass. Die Badewanne in meinem Zimmer im Hotel Andersen versöhnt mich mit der Wetterlage und am nĂ€chsten Tag scheint auch schon wieder die Sonne.

Ich lasse mich angenehm planlos durch die Stadt treiben und fĂŒhle mich an manchen Stellen wie in Rotterdam. Moderne Architektur erobert die Stellen in der Stadt, an denen frĂŒher Hafenbetriebe angesiedelt waren. Dass momentan das Bryghusprojektet realisiert wird, das von dem bekannten Rotterdamer ArchitekturbĂŒro OMA von Rem Koolhaas entworfen wurde, macht die Analogie der beiden StĂ€dte perfekt.

Bibliothek in KopenhagenBibliothek in Kopenhagen

Blick auf die Oper von KopenhagenBlick auf die Oper von Kopenhagen

Auch mein Besuch in Christiania erinnert mich sehr stark an Holland. Etwas unvorbereitet mache ich mich mit dem Wasserbus auf den Weg dorthin. Irgendwas von autonomem Gebiet und Hippiekolonie habe ich im Kopf, mehr nicht. Erst nachtrĂ€glich lese ich, dass das ehemalige KasernengelĂ€nde 1971 besetzt wurde und in den AnfĂ€ngen von 400 Menschen bewohnt wurde. Inzwischen gibt es ungefĂ€hr 1000 Bewohner und die HĂ€user, in denen sie wohnen, könnten nicht unterschiedlicher sein. Von bunt angestrichenen Bretterbuden bis zu sehr modern renovierten BacksteingebĂ€uden ist alles vertreten.

Von der alten entspannten Hippie-AtmosphĂ€re, die es dort vermutlich mal gab, ist aber nicht mehr viel zu spĂŒren. Zumindest nicht fĂŒr Besucher. Die Freistadt Christiania hat sich zu einer Touristenattraktion und einem großen Freiluft-Coffeeshop entwickelt. In der „Green Zone“ wird Cannabis verkauft und kiffende Touristen sind an jeder Ecke und hinter jedem Busch zu finden. FĂŒr mich nicht besonders aufregend und interessant nach beinahe 15 Jahren in Holland. Da geh ich doch lieber einfach mal echten dĂ€nischen Kaffee trinken.

Unterwegs in Christiania in KopenhagenUnterwegs in Christiania in Kopenhagen

Infos:
In Oslo habe ich im Hostel Central ĂŒbernachtet. Dank der gepfefferten Preise in Norwegen habe ich mich fĂŒr diese vermutlich sauberste Jugendherberge der Welt entschieden. Nicht nur ein Anlaufpunkt fĂŒr Jugendliche, auch Familien und Senioren ĂŒbernachten dort.
In Kopenhagen war ich im sehr empfehlenswerten Hotel Andersen untergebracht. Perfekte Lage in der NĂ€he des Bahnhofs und tolle Zimmer.

 

Hinweis: Diese Reise wurde freundlicherweise unterstĂŒtzt von DFDS Seaways, Visit Oslo und Visit Denmark. Danke!

Ausblick auf den Osloer FjordAusblick auf den Osloer Fjord

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie In eigener Sache

 

Kommentare   

Martina
#1 Martina 2014-06-01 10:27
Liebe Simone,
es war eine schöne Reise. Schade, dass ich schon Sonntag nach Hause bin ... hÀtte mir mit Dir auch gerne Kopenhagen angeschaut.
Viele GrĂŒĂŸe
Martina
Zitieren
Simone
#2 Simone 2014-06-01 10:42
Das wÀre schön gewesen liebe Martina. Wir waren so ein gutes Team :-)
LG Simone
Zitieren
Nicole
#3 Nicole 2014-06-01 13:44
Ein toller Bericht ĂŒber die Reise, Simone! Hach, es war so herrlich und schön und lustig mit euch Reisebloggern! Es hat mich gefreut, dass wir uns mal persönlich kennengelernt haben, vor allem weiß ich jetzt, dass wir ja beinahe aus der gleichen Ecke kommen und das find ich doch mal sympathisch!

LG Nicole von
www.unterwegsunddaheim.de
Zitieren
Katrin
#4 Katrin 2014-06-01 19:15
Hey Simone, toller Bericht den ich gleich bei meinem morgen erscheinenden Artikel verlinkt habe! Bis hoffentlich bald!
LG Katrin
Zitieren
Simone
#5 Simone 2014-06-01 21:53
Dankeschön Nicole und Katrin. War wirklich schön euch mal in "echt" kennenzulernen.
Freu mich schon auf deinen Bericht morgen Katrin.
Liebe GrĂŒĂŸe in den wilden SĂŒden von Simone
Zitieren
Elke
#6 Elke 2014-06-02 11:00
Liebe Simone, du solltest öfters mal fremdgehen. ;-) Danke fĂŒr die Verlinkung! Und auf unsere nĂ€chste gemeinsame Reise! LG, Elke
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Seite von nach-holland.de weiterempfehlen und teilen

teile Seite auf Facebookteile Seite auf Google Plusteile Seite auf Twitterteile Seite auf LinkedIn Teile auf WhatsAppTeile per E-Mail