„Schön“ ist nicht das erste Wort, was mir unterwegs in Eindhoven in den Sinn kommt. Schön im üblichen Sinne ist Eindhoven schlichtweg nicht. Die modernere Stadtarchitektur des Mailänder Architekten Fuksas gleich beim Bahnhof macht schnell Platz für die klotzigen Bauten aus den 60er und 70er Jahren. Charme fehlt dieser Architektur komplett.

Aber wie so oft lohnt ein zweiter Blick. Dann entdeckt man die hübschen Straßen mit den kleinen Boutiquen und Läden. Die besonderen Ecken und Plätze mit den Cafés und den bunten Tischen vor der Tür. Und wenn man einmal anfängt Türen zu öffnen, taucht sie auf - die innovative und überraschende Stadt des Dutch Design.

eindhovenDen Namen Piazza für diesen Platz hat Eindhoven dem italienischen Architekten, weniger dem Flair zu verdanken.

„Das war ein Gebäude von Philips“, ist wohl der meistgehörte Satz während meines Aufenthalts in Eindhoven. Nicht verwunderlich, der Elektronikkonzern wurde nicht nur 1891 in der Stadt gegründet, er wuchs in Eindhoven von einer kleinen Glühlampenfabrik zu einem Weltkonzern heran. Eindhoven und Philips waren über Jahrzehnte eins.

Ende der 90er Jahre begann der Abschied. Der Firmensitz wurde nach Amsterdam verlegt und nach und nach zog sich Philips aus Eindhoven zurück. Für die Stadt und die vielen Angestellten sicher eine Katastrophe, für das kreative Potenzial der Stadt jedoch ein wahrer Segen. Nichts wirkt für Kreativlinge so anziehend wie Brachland und leer stehende Gebäude.

 

Und Leute mit Ideen gibt es wahrlich genug in der Stadt. Studenten aus aller Welt lassen sich in der Design Academy Eindhoven, die in diesem Jahr schon ihren 70. Geburtstag feiert, in den unterschiedlichen Richtungen des Designs ausbilden. Zog es sie in den Jahren zuvor nach dem Studium hinaus in die Welt, hat sich der Trend inzwischen umgekehrt.

Designer nutzen das Potenzial von Eindhoven und besiedeln mit ihren Ateliers und Studios die zahlreichen frei gewordenen Industrie- und Bürogebäude. Die Kreativität ist überall regelrecht greifbar und auch sehr ansteckend. Am liebsten würde ich sofort anfangen zu werkeln und mit meinen Händen tolle Ideen in noch tollere Dinge verwandeln.

eindhoven marktplatzFrits Philips hat den Marktplatz in Eindhoven fest im Blick

eindhoven cafeNicht nur ein Restaurant Café, auch eine kleine Stadtbrauerei gibt es in diesem ehemaligen Industriegebäude

 

Hinter den Kulissen - Besuch im Design-Atelier

Wir besuchen Alissa+Nienke, die sich mit anderen Designern und Architekten unter dem Namen NUL ZES zu einem Kollektiv zusammengeschlossen haben. In ihrem Atelier stellen die beiden Geschirr aus fein pigmentiertem Porzellan her, das sie unter dem Label Vij5 vertreiben. In einem anderen Projekt entwickeln sie momentan verschiedene 3-dimensionale Oberflächen, die für verschiedene Zwecke eingesetzt werden können.

Mit Oberflächen und Materialien beschäftigt sich auch Bart Hess, der sein Studio gleich schräg gegenüber hat. Fleischfarbener Latex in fester und flüssiger Form wird in reptilienartige Häute verwandelt, die zusammen mit Luftballonen zu körperähnlichen Installationen werden. Körper und Körperformen faszinieren ihn seit Jahren und mit seinen spektakulären Performances hat er sich schon einen Namen gemacht in der Kunstwelt. Ein Foto seines Projekts mit Lady Gaga ziert die Wand im Atelier und im Stedelijk Museum in Den Bosch startet im Juni die Ausstellung „Future Bodies“ mit seinen Werken der letzten 10 Jahre.

 eindhoven alissa+nienke oberflaechenEin Blick ins Atelier Alissa+Nienke

eindhoven barthess latexhautEine Mitarbeiterin von Bart Hess erklärt uns wie die "Latexhaut" entsteht

Lonny van Ryswyck und Nadine Sterk von Atelier NL arbeiten sogar schon etwas länger an ihrem Herzensprojekt. Ihnen hat es der heimische Boden angetan, Ton und Sand um genau zu sein. Systematisch graben sie mit Eimer und Schaufel Ton aus den niederländischen Böden, um diesen zu analysieren und zu kartografieren. Jedes Gebiet ist anders, die Zusammensetzung des Tons variiert je nach Lage und Bepflanzung.

Und mit der Zusammensetzung ändern sich auch die Struktur und die Farbe des Materials. Mit dem Brennvorgang verwandelt sich der Ton dann nicht nur in Keramik, sondern er gibt auch seine bisher verborgene Farbe preis. Unterschiedlichste Nuancen von Gelb und Rot, Dunkelbraun und selbst Grün haben die Keramiktäfelchen, die sorgfältig katalogisiert an der Wand ihres Ateliers hängen.

Lonny und Nadine machen sich diese natürliche Variation zu Nutze und gestalten mit regionalem Ton ganz regionales Geschirr. Teller und Schüsseln von einem festgelegten einzelnen Ort. Ganz individuell und natürlich mit Ortsangabe und Zusammenstellung des genutzten Materials gekennzeichnet. Eine tolle Idee, die ihre Fortsetzung im neuen Projekt von Atelier NL, der Herstellung von Glas aus heimischen Sand, findet.

eindhoven atelier nl, lonny van ryswck"Jeder Ton ergibt nach dem Brennen eine andere Farbe", erklärt uns Lonny

eindhoven atelier nl, glasEin Glas aus Sand vom Strand in Scheveningen oder doch lieber aus den Veluwe?

 

Dutch Design Week

Wem es wie mir geht und jetzt kreative Schübe bekommt, kann bei Atelier NL auch einen Workshop mitmachen. Den Blick in ihr Atelier in einer ehemaligen Kirche gibt es dabei gleich mit dazu. Öffentlich zugänglich sind die Ateliers der Designer nämlich normalerweise nicht. Dafür braucht es schon eine Anfrage und mit etwas Glück auch eine Einladung.

Oder die Dutch Design Week, die in Eindhoven jedes Jahr im Oktober stattfindet. Dann wimmelt es nur so von Design-Fans in der Stadt. Nicht nur die Ateliers der Designer öffnen ihre Türen, auch ganz besondere Lokalitäten zeigen die Ideen und Werke von über 2500 Designern. Für Innovationen und zukunftweisendes Design kommt man zur Dutch Design Week Eindhoven, erklärt uns Martijn Paulen, für fertige Produkte fährt man nach Mailand.

 

Natürlich muss man nicht bis Oktober warten, wenn man in Eindhoven Schönes erleben möchte. Man kann auch einfach das wunderbare Van Abbe Museum besuchen. Ein tolles Museum mit moderner Kunst und unglaublich freundlichen Mitarbeitern, die mir richtig gute Tipps geben, was ich nicht verpassen darf. Lachende Licht-Installationen, ein VW-Käfer als schaukelnder Rückzugsort und Umhänge, die einen vor der Wandbekleidung unsichtbar machen. Dazu Gemälde von Picasso, Chagall und Mondrian, was will man mehr?!

 

Ach, ihr habt Hunger und Durst und müde seid ihr auch? Dann noch ein kleines bisschen Geduld, zu diesem Thema gibt es in Kürze mehr.

eindhoven van abbe museum, hihaLachende Kunst, HI HA von John Körmeling

eindhoven van abbe museum käferZeit für eine Pause - Naked Machine (Volkswagen modern) von Surasi Kusolwong

 

 

Reiseinfos Design in Eindhoven

Eindhoven ist nur rund 100 km von Duisburg oder Düsseldorf entfernt und ganz einfach mit dem Auto, Zug oder auch Flugzeug erreichbar.

Die Stadt hat einen eigenen Flughafen, den Transavia direkt von München, Innsbruck und Salzburg anfliegt. Mit dem Bus kommt man in 15 Minuten ins Zentrum von Eindhoven.

 

Dutch Design Week

9 Tage lang Design – Ausstellungen, Präsentationen, Aktivitäten, Lesungen, Workshops und mehr

Wo: Über 110 verschiedene Lokalitäten in ganz Eindhoven

Wann: 21. bis 29. Oktober 2017

Wie viel: Einige Lokalitäten sind gratis zu besuchen, für andere braucht man ein Eintrittsticket.
Ein Passe-Partout, das Zugang zu allen Lokalitäten bietet, kostete im letzten Jahr 18,50 Euro. Der Ticketverkauf für 2017 hat noch nicht begonnen.

 
Es werden knapp 400.000 Besucher während der Dutch Design Week erwartet. Falls ihr in Eindhoven übernachten wollt, kümmert euch frühzeitig um ein Hotel. Mehr zum Art Hotel Eindhoven, in dem ich übernachtet habe, gibt es hier, weitere Hotels findet ihr über booking.com.

 

Van Abbe Museum

Museum für zeitgenössische Kunst

Wo: Bilderdijklaan 10, Eindhoven

Wann: Dienstag bis Sonntag 11 – 17 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr

Wie viel: Erwachsene 12,- Euro, Schüler und Studenten 6,- Euro, Kinder bis 12 Jahre gratis
Familienpass (2 Erwachsene und max. 3 Kinder bis 18 Jahre) 18,- Euro

Am Dienstagnachmittag von 15 bis 17 Uhr ist das Museum für jeden gratis zugänglich!

 

STRP Biënnale

Nicht im Text erwähnt, aber unbedingt einen Besuch wert. Ein Festival der kreativen Technologie in Eindhoven, das alle 2 Jahre stattfindet. Innovative Performances und Installationen zum Anschauen, Erleben und Mitmachen.
Für mich nicht immer verständlich, aber unglaublich spannend und definitiv ein „Daraufeinlassen“ wert. Die STRP Biënnale 2017 ist leider bereits vorbei, aber 2019 müsst ihr euch schon mal vormerken.

 

Mondriaan bis Dutch Design

2017 ist das Jahr von De Stijl, eine Künstlervereinigung, die vor 100 Jahren gegründet wurde und der u.a. auch Piet Mondriaan angehörte. Die Niederlande feiert diesen Geburtstag mit vielen Ausstellungen und Aktivitäten rund um das Thema Design.

Das vollständige Programm rund um das Themenjahr "Mondriaan bis Dutch Design" für die Provinz Brabant findet ihr auf der Website von Visit Brabant und für die ganze Niederlande auf Holland.com. Das solltet ihr euch nicht entgehen lassen, viel Spaß!

 

 eindhoven strpWie der Tod von Whitney Houston riecht? Das erfährt man, wenn man sich in diese Box auf der STRP Biennale traut

eindhoven van abbe museum, schachSchach in Rot-Schwarz im Van Abbe Museum

eindhoven bart hess nähenDesign muss man sich nicht nur ausdenken, sondern auch ganz praktisch herstellen. Im Studio Bart Hess wird an einem neuen Kostüm gearbeitet.

eindhoven alissa+nienke fotoshootingEin Fotoshooting haben Alissa und Nienke auch nicht jeden Tag

 

PS: Noch mehr über Design in Eindhoven gibt es unter:

 

Hinweis: Zur Pressereise nach Eindhoven wurde ich eingeladen vom NBTC, dem Niederländischen Büro für Tourismus & Convention. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie Kunst, Kultur und Architektur

Mit einem Klick zu mehr Artikeln mit dem Stichwort...

Kommentar schreiben


Diese Seite von nach-holland.de weiterempfehlen und teilen

teile Seite auf Facebookteile Seite auf Google Plusteile Seite auf Twitterteile Seite auf LinkedIn Teile auf PinterestTeile auf WhatsAppTeile per E-Mail