Ein leichter Morgennebel hängt über dem üppigen Grün am Ufer. Die aufgehende Sonne taucht alles in goldenes Licht. Das Wasser spiegelglatt, kein Windhauch kräuselt die Wasseroberfläche. Kaum zu glauben nach diesem stürmischen Anlegemanöver am gestrigen Abend.

Mein Traum ist endlich wahr geworden. Auf einem Hausboot geht es durch Friesland. Durch hübsche Dörfer, auf Kanälen entlang und quer über die friesischen Seen. Übernachten, wo sonst keiner ist. Irgendwo mitten in der Natur, an einem Anlegesteg im Nichts.

hausboot tour frieslandDen Sonnenaufgang über den Seen von Friesland vom Hausboot genießen - perfekt!

Zugegeben richtig im Nichts ist sehr schwierig in den Niederlanden. Als sehr dicht besiedeltes Land ist man selbst in Friesland selten allein. Aber wenn man wie ich im sehr bevölkerten Süd-Holland lebt, ist der niederländische Norden regelrecht leer.

Unsere Tour beginnt aber mit einigen Booten um uns herum. Ein sonniges Wochenende, vermutlich das letzte Warme der Saison, lockt viele Kapitäne aufs Wasser. An vielen Schiffen flattert eine deutsche Flagge im Wind, Deutschland muss ziemlich leer sein.

Wir sind ständig am Winken, denn man grüßt sich üblicherweise untereinander als Freizeitkapitän, stellen wir schnell fest. Ein tolles Gefühl, so an Deck eines beinahe 13 Meter langen Bootes. Auch wenn wir vermutlich direkt als blutige Anfänger erkannt werden, winken können wir schon perfekt.

hausboottour heeger meerReges Treiben auf dem Heeger Meer am Sonntagnachmittag

Wir, das sind Vier - Kapitän, Lotse und Zwei für die Taue, einer für vorne und einer für hinten. Vier ist eine perfekte Zahl für die Crew. Dass es aber auch mit weniger Personen funktioniert, können wir beim Anlegen unserer Bootsnachbarn erleben. Manchmal schnell und gekonnt, Taue werfend und Knoten legend, flux wechselnd von vorne nach hinten. Manchmal aber auch lautstark diskutierend und weit weniger effizient im Arbeitsablauf.

 

Für die Hälfte der Besatzung ist es das erste Mal auf einem Hausboot. Der Kapitän und ich haben auch nur eine Bootstour in Frankreich hinter uns. Von Können also noch keine Spur. Aber auch wenn das Kommando „Leinen los!“ schon mal zu wörtlich genommen wird und eine kleine Rückholaktion gestartet werden muss, klappt es ziemlich reibungslos an Bord.

Rink von Le Boat hat uns kurz vor der Abfahrt noch mit dem Boot vertraut gemacht und uns alles erklärt, aber erst ein paar Trockenübungen „Lasso werfen“ an Land bringen dann den wirklichen Durchbruch in Sachen gekonntes Anlegen.

hausboottour einweisungRink erklärt das richtige Festmachen unserer aufmerksamen Hausboot-Crew

Als eines der letzten Boote verlässt unsere Classique Star die Le Boat Basis in Woudsend. Nicht nur die Saison ist beinahe zu Ende, im nächsten Jahr wird auch der Heimathafen ins hübsche Dörfchen Hindeloopen verlegt. Nicht dass Woudsend nicht auch Charme hätte, aber gegen Hindeloopen hat es doch das Nachsehen.

Wir statten dem charmanten Hafenstädtchen am IJsselmeer dann auch gleich am ersten Tag einen Besuch ab. Für das letzte Stück ab Workum nutzen wir zur Abwechslung unsere Fahrräder, die wir an Bord haben, und radeln durch die grünen Felder. Die Fahrt durch die Schleuse ins IJsselmeer ist für uns Tabu und so müssten wir sowieso mit dem Boot wieder den gleichen Weg zurück.

hausboot tour woudsendLos geht's! Bei strahlendem Sonnenschein verlassen wir den Hafen von Woudsend

hausboot tour  - workumKaffeepause auf dem Marktplatz von Workum

hausboottour hindeloopen reddingshuisDas hübsche Hindeloopen direkt am IJsselmeer

Schleusen sind während unserer ganzen Tour durch Friesland kein Thema, dafür gibt es einige Brücken, die etwas Aufmerksamkeit erfordern. Eigentlich bestimmen sie, zusammen mit der vorhandenen Wassertiefe, unsere Route durch Frieslands Wasserwelt.

Überrascht stelle ich fest, dass einige Kanäle und Stellen auf den friesischen Seen selbst für unseren Tiefgang von einem Meter zu seicht sind. Von den vielen Brücken, die viel zu niedrig für unser Boot sind, ganz zu schweigen. Glücklicherweise können die meisten Brücken geöffnet werden, aber vor allem im Ortsbereich muss man schon aufpassen, dass man nicht die falsche Abzweigung mit nur einer feststehenden Brücke nimmt.

Eine Wasserkarte an Bord zur Routenplanung ist dann auch unerlässlich und ein Blick darauf, bevor man das Boot am Morgen startet, ist eine sehr gute Idee. Unterwegs, im Eifer des Gefechts, übersieht man als Laie doch schnell eine wichtige Information auf der kleinteiligen Karte. Die Karte umfalten bei Fahrtwind, damit man den richtigen Streckenabschnitt vor sich hat, erweist sich in der Praxis auch als eher unhandlich.

hausboot tour brücke sneekDer Verkehr in Sneek muss erst einmal warten, jetzt haben wir freie Fahrt

routenplanung foto meike nordmeyerRoutenplanung an Bord | Foto: Meike Nordmeyer

Häfen zum Übernachten und Anlegeplätze für ein paar Stunden tagsüber findet man ebenfalls auf der Karte, aber was größtenteils fehlt, sind Angaben für die sogenannten Marrekrite-Plätze zum Anlegen in der Natur. Aber kein Problem. Eigentlich überall wo es schön ist, gibt es diese kostenlosen Anlegeplätze in der friesischen Natur. Wer lieber etwas vorbereitet ist, findet im Internet auch eine Karte.

Das Anlegen dort darf man auf keinen Fall verpassen. Es gibt zwar keinen Strom und kein Frischwasser, aber gerade das Anlegen in der Natur ist für mich das Pünktchen auf dem i nach einem Tag Fahrspaß auf friesischen Gewässern. Ruhe, Einsamkeit und mit ein bisschen Glück sogar einen unglaublichen Sternenhimmel.

hausboottour anlegeplatz naturVom Boot aus die wunderschöne Aussicht genießen

hausboottour de alde faenen... vom Naturpark De Alde Faenen

Wenn, wie bei uns, gerade ein Unwetter aufzieht, kann es auch etwas aufregend werden in der Natur. Der aufkommende Wind auf den friesischen Seen produziert ordentliche Wellen und bringt auch unser Boot ins Schwanken. Nicht wie auf dem offenen Meer, aber zum Klappern des Geschirrs im Schrank reicht es allemal.

Der Himmel wird bedenklich dunkel und wir sind dann doch froh, als wir einen Anlegeplatz erreichen. Das Anlegen gegen den inzwischen stürmischen Wind hat so seine Tücken und auch etwas Dramatik, da sich ein Tau als weniger reißfest denn erwartet herausstellt. Letztendlich liegt das Boot aber sicher festgezurrt am Steg und ein gewisser Stolz ergreift die Boots-Crew.

Zusammen mit unserer Anspannung legt sich auch plötzlich wieder der Wind und das Unwetter zieht von dannen. Ein Regenbogen und ein wunderschöner Sonnenuntergang über dem See belohnen uns für die vollbrachte Anlege-Leistung.

Das leckere Abendessen und das ein oder andere Glas Rotwein ist danach ein perfekter Ausklang für diesen wunderschön aufregenden Tag auf „unserem“ Hausboot.

hausboottour unwetterDas Boot ist festgezurrt...

hausboottour regenbogen... und das Unwetter macht einem Regenbogen Platz

hausboottour sonnenuntergangEin traumhaft schöner Sonnenuntergang zum Abschluss

 

Reiseinfos Hausboot-Tour Friesland

Wir waren eine knappe Woche mit einem Boot von Le Boat unterwegs. Unsere Classique Star hatte 4 Kabinen für jeweils 2 Personen an Bord, wobei eine Kabine eher nur für Kinder geeignet ist. Zwei Kabinen haben ein eigenes kleines Bad mit WC, Dusche und Waschbecken. Die Kajüte mit Doppelbett und die „Kinder-Kabine“ teilen sich ein Bad. Die Küche an Bord ist komplett ausgestattet, auch ein Gasherd und ein großer Kühlschrank sind vorhanden. Kochen an Bord ist also kein Problem.

 

Ein Bootsführerschein ist für diese Motorboote nicht notwendig. Eine Hausboot-Tour ist deshalb auch für Anfänger geeignet, vor der Abfahrt wird man je nach Erfahrung ausführlich eingewiesen.

Infos zum Boot und eine Wasserkarte sind an Bord vorhanden. Falls man seine Route schon vorher planen möchte, kann man sich die ANWB Wasserkarte Friesland auch schon vorher selbst anschaffen. Sehr hilfreich für unterwegs fand ich auch die kostenlose App Vaarkaart Friese Meren. Dank GPS auf dem Handy konnten wir unseren aktuellen Standpunkt damit immer genau bestimmen. 

 

Noch viele weitere Infos und Tipps gibt es unter Hausboot Friesland - Fakten und praktische Tipps hier im Nach-Holland-Blog.

 

Route durch Friesland

Unsere Tour durch Friesland ging über 5 Fahrtage und führte uns nach:
Woudsend – Workum – Hindeloopen – Bolswart – IJlst – Sneek – Grou – Naturgebiet De Alde Feanen – Joure – (Lemmer musste wegen angekündigter Sturmböen leider ausfallen) – Heeg – Woudsend

Andere (zusätzliche) Routenziele, wie z.B. Stavoren, Makkum oder Leeuwaarden, die Kulturhauptstadt im Jahr 2018, sind natürlich möglich.

 

Infos Hausboot-Tour

Ausführliche Informationen über die Boote, die Reiserouten und natürlich auch die Preise einer solchen Hausboot-Tour findet ihr auf der Website von Le Boat.

Es werden verschiedene Boote in unterschiedlichen Größen angeboten für Paare, Familien oder größere Gruppen. Le Boat verfügt über zwei Basen in den Niederlanden, von denen aus Friesland bzw. Nord- und Südholland und die Gegend um Utrecht befahren werden kann. Ich sage es nicht gerne, aber außer in den Niederlanden können auch noch Boote in vielen anderen Ländern gebucht werden.

 hausboottour fahrtMit dem Hausboot über die Friese Meeren - traumhaft schön

hausbootfahren macht spass foto elke weilerHausboot fahren macht Spaß! - Foto: Elke Weiler

Weitere Artikel über unsere Friesland-Tour:

 

Hinweis: Die Hausboot-Tour durch Friesland machten wir zusammen mit Elke Weiler von Meerblog und Meike Nordmeyer von meikemeilen. Unterstützt wurden wir dabei von Le Boat und dem Niederländischen Büro für Tourismus & Convention NBTC.

 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie Orte und Events.

 

 

Mit einem Klick zu mehr Artikeln mit dem Stichwort...

Kommentare  

Simone
#1 Simone 2016-10-12 12:12
Da habt ihr ja eine wunderschöne Tour gemacht! Vielleicht hat euch nach der Erfahrung ja auch das Bootsurlaub-Fieber gepackt ;-)
Wir waren schon oft mit dem Boot dort unterwegs, und es zieht uns immer wieder dorthin. Die Markierung für Marrekrite-Plätze sind übrigens die Symbole auf der Karte, die wie kleine rote Männchen aussehen... Aber da gibt es natürlich auch schöne und weniger schöne.
LG
Simone
Zitieren
Sebastian
#2 Sebastian 2016-10-12 12:17
Ich sag es Freut mich das es dir gefallen hat ;) Kleiner Tipp für's nächste Mal: Ein niedriges Boot mit wenig Tiefgang. Ggf. Auch Schlauchboot/Kanu mit Zelt. Damit kommst du auf unglaublich schöne Meere und Kanäle. Und, da du es eingangs erwähnt hast: Bist für Stunden alleine.
Meiner Erfahrung nach ist es dann auch kein Problem mitten in der Altstadt ein Zelt aufzuschlagen. :)
Wobei das ganze natürlich auch seinen Preis hat: Bequem ist anders...
Viele Grüße,
Sebastian
Zitieren
Simone
#3 Simone 2016-10-12 12:18
Hallo Namensvetterin,
Danke für deinen Kommentar und ja das Bootsurlaub-Fieber hat mich schon erwischt :-)
Die "roten Männchen" hatte ich schon entdeckt, aber es waren viel weniger Plätze eingezeichnet als auf der Marrekrite-Karte, die ich glücklicherweise dabei hatte.
Welche schön sind und welche nicht, würde ich gerne herausfinden. Ein paar Wochen unterwegs müssten es dann natürlich schon sein :-) *träum
LG Simone
Zitieren
Simone
#4 Simone 2016-10-12 12:22
Da hast Du Recht, Sebastian. Als wir im Naturpark De Alde Faenen waren, hätte ich mir wirklich ein kleines Bötchen gewünscht, um überall hinzukommen. Leider war auch keine Zeit für eine Kanutour.
Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben :-)
LG Simone
Zitieren
Simone
#5 Simone 2016-10-12 12:27
Hallo Simone,
du kannst ja mal auf unserem Blog stöbern, wenn du Lust hast. Dort haben wir unsere Lieblingsstrecken und Plätze beschrieben :-) und du wirst auf den Fotos einige bekannte Ecken entdecken.
LG
Zitieren
Jürgen
#6 Jürgen 2016-10-12 15:46
Hallo Simone,

toller Bericht, den auch ich so jedes Jahr wieder aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Übrigens haben die "roten Männchen" in der Karte nichts mit Marrekrite zu tun, sondern so werden ganz allgemein Anlegestellen gekennzeichnet, auch Passanten- und private Yachthäfen. Weiterhin habe ich privat auch eine nicht kommerzielle Website erstellt, die sich sehr ausführlich mit Anfängerfragen befasst. Ist zwar viel zu lesen, aber sicher auch informativ: www.friesland-hausboot.de
Zitieren
Simone
#7 Simone 2016-10-12 16:21
Dankeschön Jürgen.
Ein Lob aus dem Namen von erfahrenen Bootsurlaubern freut mich natürlich. Sehr infomative Website, die Du da hast :-)
LG Simone
Zitieren
Erich B.
#8 Erich B. 2016-10-12 16:23
Hallo Simone.

Ganz toller Bericht und sehr schöne Bilder. Hat mir sehr gut gefallen.
Viele Grüße Erich
Zitieren
Simone
#9 Simone 2016-10-12 16:25
Danke Erich,
noch viel Spaß auf deiner momentanen Holland-Tour!
LG Simone
Zitieren
Chris
#10 Chris 2016-10-13 14:29
Der Artikel ist wirklich sehr gut gelungen und wird Deinem Wasserabenteurer auf jeden Fall gerecht. Vor allem die Fotos vermitteln einen tollen Eindruck - als wäre man dabei gewesen. Weiter so!
Zitieren
Monika
#11 Monika 2016-10-16 11:55
Wow! Die Übernachtung mitten in der Natur an einem einsamen Steg hätte uns auch gefallen. Der Sturm beim Anlegen allerdings ... ??? Toll, dass Ihr das geschafft habt.
Zitieren
Simone
#12 Simone 2016-10-16 17:37
Lieben Dank Chris. Freut mich, dass dir der Artikel gefällt :-)

Danke Monika, Ich bin sicher, dass euch das gefallen hätte und das Anlegen hätte acuh geklappt. Ganz sicher :-)

LG Simone
Zitieren
vielweib
#13 vielweib 2016-11-26 14:25
Eine tolle Tour habt Ihr gemacht. Gerade all Eure Artikel gelesen und habe jetzt Fernweh nach Friesland :-)
Zitieren
Simone
#14 Simone 2016-11-27 10:35
Da kennst Du ja schon dein Reiseziel für nächstes Jahr Tanja :D
Und ja, es war wirklich eine tolle Tour!
LG Simone
Zitieren

Kommentar schreiben


Diese Seite von nach-holland.de weiterempfehlen und teilen

teile Seite auf Facebookteile Seite auf Google Plusteile Seite auf Twitterteile Seite auf LinkedIn Teile auf PinterestTeile auf WhatsAppTeile per E-Mail