Aktuelle Informationen zum Coranavirus in den Niederlanden

Im Internet kursieren leider sehr viele Gerüchte, Spekulationen und Falschmeldungen rund um die Ausbreitung des Coronavirus und die Maßnahmen, die in den Niederlanden gegen die Ausbreitung getroffen werden. Deshalb habe ich für euch auf dieser Seite die Meldungen, die von offizieller Seite herausgegeben werden, zusammengestellt. Ich werde mich bemühen die Infos aktuell zu halten. 

Die Informationen kommen von der Website des Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu RIVM, von der Website der Rijksoverheid und den jeweiligen Websites der Veiligheidsregio's, also von offizieller Stelle. 

Hinweis: Auch wenn ich mich um gute Recherche bemühe, eine Garantie auf Vollständigkeit und Richtigkeit kann ich leider nicht geben.

 

Coronavirus-Meldungen in den Niederlanden

Karte mit den Covid-19 Patienten in den Niederlanden

Stand 7.7.2020 

(Ab Juli gibt es nur noch 1x wöchentlich ein Update der Corona-Zahlen)

Die Karte zeigt die Anzahl der COVID-19 Patienten / Meldungen pro 100.000 Einwohner der letzten 2 Wochen. Diese Karte ist neu und stellt jetzt die aktuelle Situation besser dar. 

Mit einem Klick aufs Bild, kommt man zur Originalkarte. Dort könnt ihr nicht nur einzoomen, sondern mit dem Regler unten auch die Situation in den vergangenen Wochen ansehen. Außerdem kann man zu anderen Ansichten wechseln und sich die Anzahl der Krankenhausaufnahmen oder der Verstorbenen anschauen. 

In den Niederlanden wurden bisher 50.694 Personen positiv auf den Coronavirus (COVID-19) getestet, wovon 11.886 Personen in stationärer Behandlung sind bzw. waren. Momentan sind nur noch zwischen 20 und 30 Personen auf der Intensivstation im Krankenhaus. 6.132 Personen sind bisher in den Niederlanden an der Krankheit COVID-19 gestorben. 

Da in den Niederlanden viel weniger Personen auf eine Infektion getestet wurden als z.B. in Deutschland, scheint die Zahl der Infizierten im Verhältnis zur Anzahl Verstorbener recht klein. In Wirklichkeit ist die Anzahl der Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind bzw. waren, vermutlich um ein Vielfaches höher.
Ab dem 2. Juni kann sich jeder mit Symptomen testen lassen, sodass die Zahl der Infizierten vermutlich steigen wird.

Aktuelle Informationen zu Krankenhausaufnahmen, Reproduktionszahl usw. gibt es auf dem Coronadashboard Rijksoverheid.

 

Reiseeinschränkungen in den Niederlanden

Die Reisewarnung, sowohl von Deutschland als auch von den Niederlanden, wurde für die meisten EU- und Schengenländer aufgehoben. Touristische Reisen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Niederlande sind wieder offiziell erlaubt.

Auch die Anreise über Belgien ist wieder problemlos möglich.

Touristen müssen sich an die niederländischen Regeln halten, auch wenn in den Herkunftsländern andere Regeln gelten.

 

Regelungen in den Niederlanden

Erwachsene, die nicht zu einem Haushalt gehören, müssen untereinander und zu Jugendlichen ab 13 Jahren mindestens 1,5 m Abstand einhalten. Ausgenommen von dieser Regel sind Behinderte und ihre Begleiter. Kinder unter 12 Jahren müssen keinen Abstand einhalten. Jugendliche müssen untereinander keinen Abstand einhalten, jedoch zu Erwachsenen. 

Gruppen von 3 oder mehr Personen, die sich nicht an die 1,5 m Abstand halten riskieren ein Bussgeld von € 390,- pro Person. Für Jugendliche von 13 bis einschließlich 17 Jahren sind es € 95,-. Kinder unter 12 Jahre müssen die Abstandsregel nicht einhalten und können auch kein Bußgeld bekommen.
Gemeinden können zusätzlich, falls notwendig, für einzelne öffentliche Plätze oder Gebiete ein Versammlungsverbot aussprechen. 

Die Abstandsregel gilt im öffentlichen Raum und in öffentlich zugänglichen Gebäuden. Das heißt auch am Strand und im Restaurant. 

 

Der öffentliche Nahverkehr darf ab dem 1. Juli auch wieder für touristische Reisen genutzt werden. Die Nutzung von Mundschutz ist ab dem 1. Juni in Zug, Bus, Metro, Tram und auch auf Fähren Pflicht für alle ab 13 Jahre, da dort die Abstandsregel schwierig einzuhalten ist. Eine weitergehende Maskenpflicht gibt es in den Niederlanden nicht.

Einkäufe sollte man möglichst alleine erledigen. Grundsätzlich wird darum gebeten, weniger mit Bargeld und mehr mit Karte zu bezahlen, um den direkten Kontakt zu meiden und das Personal zu schützen. 

Bei Krankheitssymptomen, die auf Covid-19 hindeuten, soll man in der Unterkunft bleiben und einen Termin für einen Test vereinbaren. Die Rufnummer dafür lautet 0800-1202 bzw. 0031 850659063.

 

 

Fahrplan für Lockerung

Für die kommenden Wochen sind einige Lockerungen geplant. Folgender Plan wurde veröffentlicht:

Ab 1. Juni (beschlossen):

  • Museen dürfen öffnen. Tickets müssen vorab gekauft werden, sodass Anzahl Besucher reguliert werden kann.
  • Terrassen der Café und Restaurants und auch Strandbars dürfen wieder öffnen. Tische müssen Abstand von 1,5 m einhalten. Nur Personen aus einem Haushalt an einem Tisch. 
  • Die Innenräume der Restaurants und Cafés, sowie Theater, Konzert- und Kinosäle dürfen für max.30 Personen wieder geöffnet werden. Restaurantbesuch nur mit Reservierung und wenn keine Erkältungssymptome vorhanden sind.
  • Mundschutz-Pflicht in Zug, Bus, Tram, Metro und Fähren für alle über 13 Jahre. Ein Schal ist nicht ausreichend.

Ab 15. Juni (beschlossen):

  • Die gemeinschaftlichen Sanitärräume auf Campingplätzen, Ferienparks, Stränden und Jachthäfen dürfen wieder öffnen. 

Ab 1. Juli (beschlossen):

  • Mehrere Personen aus unterschiedlichen Haushalten dürfen in ein Auto, um von A nach B zu kommen (nicht bei Spazierfahrten). Maske wird empfohlen. 
  • Reisebusse und Taxis dürfen wieder voll besetzt werden. Reservierung, Abfrage von Krankheitssymptomen und Maske ist Pflicht.
  • Öffentlicher Nahverkehr darf wieder zu 100% genutzt werden, auch für nicht notwendige Reisen. Maskenpflicht!
  • Die Einschränkung von 30 Personen bei Restaurants, Cafés, Kinos usw. wird aufgehoben. Reservierung, Sitzplätze und 1,5 m Abstand sind weiterhin notwendig. 
  • Casinos dürfen öffnen
  • Saunas dürfen öffnen
  • Fitnesscenter dürfen öffnen
  • Veranstaltungen sind mit Einschränkungen wieder möglich. 1,5 m Abstand muss eingehalten werden. 

Ab 1. September (geplant):

  • Diskotheken und Nachtclubs dürfen öffnen

 

Reisewarnung und Quarantäne

Die, vom deutschen Auswärtigen Amt wurde aufgrund des Corona-Virus weltweite Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen, wurde für die meisten europäische Länder zum 15. Juni aufgehoben.

Die aufgrund dieser Reisewarnung verpflichtende häusliche 14-tägige Quarantäne und die Meldepflicht beim Gesundheitsamt für Personen, die sich mehrere Tage in den Niederlanden aufgehalten haben und wieder nach Deutschland einreisen, wurde inzwischen von allen Bundesländern aufgehoben. Das heißt, alle Einwohner von Deutschland können ohne nachträgliche Quarantänepflicht wieder in die Niederlande reisen.

 

Anreise mit dem Auto

Ab dem 1. Juli dürfen Personen aus unterschiedlichen Haushalten wieder zusammen in einem Auto anreisen. Der Abstand von 1,5 m muss hier nicht eingehalten werden. Mundschutz wird in dem Fall im Auto empfohlen, ist jedoch keine Pflicht. Das heißt, ein Bussgeld ist hier nicht möglich. 

Diese Ausnahme von der Abstandsregel gilt für Fahrten von A nach B, also mit einem klaren Reiseziel. "Freizeit- bzw. Erholungsfahrten", d.h. mit dem Auto oder Camper spazieren fahren sollte man nicht. 

 

Gastronomie

Ab dem 1. Juni dürfen Cafés, Strandbars und Restaurants mit einigen Auflagen öffnen. Generell gilt, dass Personen, die nicht zu einem Haushalt gehören, 1,5 m Abstand untereinander einhalten müssen.

Vor dem Betreten des Restaurants müssen Fragen über evtl. vorhandene Krankheitssymptome beantwortet werden. Und natürlich darf man dann nicht ins Lokal, wenn welche vorhanden sind. Ein Tisch im Restaurant bzw. Café muss aufgrund der max. Anzahl Gäste vorab reserviert werden bzw. kann auch beim Eingang noch geregelt werden, falls es noch freie Plätze gibt.

Im Freien, auf Café-Terrassen und in Strandbars müssen alle Gäste an einem Tisch sitzen und natürlich muss auch hier der Abstand eingehalten werden.

Statt ein Abstand von 1,5 m sind auch Abtrennungen aus Plexiglas zwischen den Tischen möglich. 

 

Nachtclubs und Discotheken müssen bis zum 1. September geschlossen  bleiben.

 

Attraktionen und Shopping

Freizeitparks, Zoos und botanische Gärten können wieder öffnen, jedoch muss es möglich sein, dass die Besucher sich an die 1,5 m Abstand halten können. Momentan sind einige Attraktionen bereits geöffnet, andere jedoch noch nicht. Auch werden teilweise keine Eintrittskarten an der Tageskasse verkauft, sondern nur Online-Tickets. Am besten vorab auf der jeweiligen Website nachschauen. 

Museen, Konzerthäuser und Theater dürfen mit einer eingeschränkten Anzahl Besucher ab dem 1. Juni wieder öffnen. Tickets müssen vorab (online) gekauft oder reserviert werden. 

Die Geschäfte in den Niederlanden sind weitestgehend geöffnet, jedoch muss auch beim Einkaufen ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden. Die maximale Anzahl an Kunden im Geschäft ist deshalb häufig begrenzt. Einkaufen sollte man dann auch möglichst alleine und nicht mit der ganzen Familie. Eine Maskenpflicht beim Einkaufen gibt es nicht.

Öffentliche Veranstaltungen und Events sind mit Einschränkungen wieder erlaubt. Jedoch muss ein Abstand von 1,5 m der Besucher untereinander gewährleistet werden können.

 

Unterkünfte

Ferien- und Bungalowparks, Campingplätzen und Hotels mussten von seiten der Landesbehörden nicht zwingend schließen, jedoch hatten mehrere regionale Behörden touristische Übernachtungen verboten. Inzwischen sind in den ganzen Niederlanden touristische Übernachtungen wieder erlaubt sind. Auch die gemeinschaftlichen Sanitär- und Waschräume auf Campingplätzen und Ferienparks sind wieder geöffnet. 

In Ferienhäusern und Hotelzimmern müssen sich mehrere Personen, die nicht zu einem Haushalt gehören, an den Abstand von 1,5 m halten. Kontrolliert werden kann es dort nicht, jedoch muss der Vermieter sicherstellen, dass es möglich wäre. Deshalb werden Hotelzimmer und kleinere Ferienhäuser meist nur an Paare und Familien vermietet. Bei größeren Ferienhäusern und Gruppenunterkünfte sind auch Personen aus unterschiedlichen Haushalten möglich, wenn es genügend Schlafräume gibt, sodass der Abstand von 1,5 m untereinander eingehalten werden kann.

Auch wenn Ferienparks geöffnet sind, kann es Einschränkungen bei den vorhandene Einrichtungen geben. 

 

Center Parcs hat alle Parks in den Niederlanden wieder geöffnet, evtl. gibt es Einschränkungen bzw. Anpassungen beim Freizeitangebot.

Roompot hat inzwischen alle Ferienparks und Campingplätze in den Niederlanden wieder geöffnet. Weitere Infos zu de Maßnahmen bei Roompot findet ihr hier

Auch bei Landal sind inzwischen alle Ferienparks wieder geöffnet. Auch die allermeisten Parkeinrichtungen können, wenn auch eingeschränkt, wieder genutzt werden. Weitere Informationen findet ihr auf der entsprechenden Website von Landal

 

Wassersport und Strand

In den Niederlanden gilt weiterhin, dass man bei mehr als 2 Personen, die nicht zu einem Haushalt gehören, 1,5 m Abstand untereinander halten muss. Da dies auf einem Boot oft nicht zu realisieren ist, wird empfohlen, dass nur Paare oder Familien gemeinsam auf ein Boot gehen. 

Bei größeren Booten mit mehreren Kabinen können aber durchaus auch Personen aus mehreren Haushalten an Bord, wenn sie sich an die Abstandsregel halten. Weitere Infos und einige Tipps gibt es auf der Website Stegfunk.de.

 

Die meisten Brücken und Schleusen werden inzwischen nach dem Sommerplan bedient. Jedoch kann es immer noch zu Einschränkungen kommen.

  • In der Provinz Groningen werden die meisten Brücken und Schleusen ab dem 6. Juni von 9 - 17 Uhr bedient. Einige Schleusen erst ab dem 13. Juni. Weitere Infos zu den einzelnen Brücken und Schleusen sind hier zu finden. 
  • Ab 1. Mai werden in Friesland die Brücken und Schleusen von 9 bis 19 Uhr bedient.
  • Brücken und Schleusen, die zur Hoogeemraadschap Hollands Noorderkwartier gehören (Nord-Holland nördlich des Noordzeekanals) werden ab dem 13. Mai nach der Sommer-Regelung bedient.
  • In Noordwest Overijssel starten die Sommer-Bedienzeiten am 18. Mai.
  • In Amsterdam werden die Brücken und Schleusen ab dem 21. Mai wieder regulär bedient.

 

Die meisten Jachthäfen sind inzwischen wieder geöffnet und auch die öffentlichen Sanitärräume können ab dem 15. Juni wieder genutzt werden.

Seit dem 15. Mai sind auch die Häfen auf den Watteninseln wieder geöffnet, jedoch ist die Kapazität begrenzt. Anmelden muss man sich aber auf den meisten Inseln nicht mehr. Teilweise sind nur Boote mit max. 2 Personen oder Familien zugelassen. Die Anzahl der freien Liegeplätze in den Häfen der verschiedenen Inseln und die dort jeweils gültigen Regeln findet ihr hier.

 

Die holländischen Strände sind nicht gesperrt. Jedoch ist es immer noch möglich, dass Parkplätze und Zufahrtswege zu den Stränden zeitweise gesperrt werden, wenn es dort zu voll wird. Eine generelle Regelung gibt es dafür nicht, die jeweilige Gemeinde kann dies spontan je nach Besucherandrang beschließen. 

Die öffentlichen Toiletten an den Stränden sind wieder geöffnet. 

corona schilderHinweisschilder am Strand: "Halte 1,5 m Abstand! Bleibe nicht zu lange! Wenn es voll ist, geh nach Hause"  

Kann ich meine gebuchte Holland-Reise stornieren?

(Hinweis: Ich bin kein Jurist. Deshalb kann ich keinerlei Garantie für die Richtigkeit der nachfolgenden Informationen geben.)

Von deutscher und niederländischer Seite sind Reisen in den Niederlanden wieder erlaubt. Jedoch gibt es immer noch Einschränkungen, z.B. wenn man als Gruppe reisen möchte.

Wer dennoch seine gebuchte gebuchte Reise bzw. die gebuchte Unterkunft stornieren möchte, weil er z.B. besorgt ist oder es Einschränkungen gibt, hat meist kein Recht auf eine vollständige Rückzahlung der Reisekosten. Solange der Anbieter die Leistung erbringen kann, besteht normalerweise kein Recht auf kostenlose Stornierung. Auch eine Reiserücktritt-Versicherung greift im Falle der Corona-Krise häufig nicht, sie zahlen meist nur bei einer eigenen Erkrankung. 

Wurde die Reise bzw. die Unterkunft von seiten des Anbieters storniert, da er z.B. aufgrund einer neuen Notverordnung nicht mehr vermieten durfte, sieht das anders aus. Dann muss der Vermieter eine kostenlose Stornierung bzw. Umbuchung anbieten. 

 

Ich storniere selbst 

Wenn man seine Unterkunft bzw. Reise in die Niederlande selbst storniert, gelten im Prinzip die regulären Stornierungsbedingungen. Im Normalfall heißt das, dass keine kostenlose Stornierung möglich ist bzw. ein Teil der Reisesumme fällig wird, je nach Zeitpunkt der Stornierung. Die Regelungen findet man meist in den Buchungsbedingungen, die man bei einer Buchung akzeptiert hat.

Viele Anbieter von Unterkünften in den Niederlanden hantieren die Vertragsbedingungen der niederländischen Branchen-Vereinigung RECRON, wenn die Stornierung vom Kunden ausgeht. Diese sehen folgende Kosten bei einer Stornierung vor, abhängig vom Zeitpunkt der Stornierung vor Reisebeginn:

  • bis 3 Monate vor Reisebeginn 15% des Reisepreises
  • 2 - 3 Monate vor Reisebeginn 50% des Reisepreises
  • 2-1 Monate vor Reisebeginn 75% des Reisepreises
  • innerhalb eines Monats vor Reisebeginn 90% des Reisepreises
  • am Tag der Anreise 100% des Reisepreises

 

Einige Anbieter bieten ihren Gästen in Zeiten der Corona-Krise aus Kulanz günstigere Stornierungsmöglichkeiten an. Auch für neue Buchung gibt es teilweise günstigere Bedingungen.

Eine Möglichkeit, die häufiger kostenlos angeboten wird, ist eine Umbuchung. Das heißt der Reisebetrag kann für eine Reise zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden. Auch ein Gutschein wird öfters angeboten.

 

Der Anbieter storniert

Wenn der Vermieter der Unterkunft bzw. der Anbieter der Reise storniert, z.B. da die Unterkunft geschlossen ist, an Touristen nicht mehr vermietet werden darf oder eine Reise aufgrund der Maßnahmen der Behörden nicht mehr durchgeführt werden kann, hat man als Kunde ein Recht auf eine kostenlose Stornierung.

Da eine Rückzahlung der Reisesumme für die vielen betroffenen Kunden für viele Reise-Anbieter momentan kaum finanziell zu verkraften ist, werden umfangreiche Umbuchungsmöglichkeiten und Gutscheine / Voucher angeboten. Teilweise sind die Gutscheine auch mit einer Garantie ausgestattet, falls es zu einer Insolvenz kommen sollte.

Auch wenn die Anbieter momentan auf das Verständnis der Kunden bzw. Gäste hoffen, ist man nicht verpflichtet einen Gutschein bzw. eine Umbuchung zu akzeptieren. So wie die Verbraucher- und Marktbehörde (Autoriteit Consument & Markt ACM deutlich auf ihrer Website angibt, besteht auch in Corona-Zeiten das Recht auf Rückzahlung des Reisepreises, da der Anbieter die gekaufte Leistung nicht erbringen kann. 

 

Links zu den Bedingungen einiger Anbieter von Unterkünften und Reisen in die Niederlande

Die aktuellen Möglichkeiten bzgl. Umbuchungen bzw. Stornierung aufgrund der Corona-Krise einiger Anbieter, mit denen Nach-Holland.de zusammenarbeitet:

 

Wann kann man wieder nach Holland in den Urlaub fahren?

Die Reisewarnung für die Niederlande wurde weitgehend aufgehoben. Touristische Reisen sind ab dem 15. Juni für Gäste aus den meisten europäischen Ländern wieder erlaubt.

Touristische Übernachtungen sind in der ganzen Niederlande wieder möglich. Hotels, Ferienhäuser und auch Campingplätze können wieder vollständig genutzt werden. Auch ein Urlaub auf dem Boot ist wieder möglich. Und Restaurants dürfen in eingeschränktem Rahmen wieder Gäste empfangen.

Tipps für tolle Unterkünfte habe ich einige hier auf der Website. Eine Liste mit den Seiten mit meinen Empfehlungen nach Thema bzw. Ort sortiert findet ihr hier, so ist es einfacher die passende Unterkunft für euren Holland-Urlaub zu finden. 

Auch die Reiseanbieter starten Mitte Juni wieder mit ihren Niederlande-Reisen und es werden wieder Radreisen, Rad- und Schiffsreisen und auch Flusskreuzfahrten angeboten. 

 

Ohne Regeln und Einschränkungen geht es aber nicht. Das Einhalten von Hygiene- und Abstandsregeln spielt immer noch eine sehr große Rolle, d.h. auch im Ferienhaus oder bei Schiffsreise sind 1,5 m Abstand zu Personen aus einem anderen Haushalt einzuhalten. Ein Ferienhaus mit Freunden zu teilen wird deshalb nur in größeren Ferienhäusern möglich sein, die über genügend Schlafzimmer und Platz verfügen. Einige Ferienhaus-Anbieter vermieten aus diesem Grund nur an Familien, die im gleiche Haushalt wohnen, oder an Paare.

 

Natürlich können sich die Regelungen und Einschränkungen auch noch ändern, gegebenenfalls auch wieder verschärfen, falls es die Situation erfordert.  

Wer jetzt einen Urlaub für den Sommer buchen möchte, sollte sich deshalb sicherheitshalber vorab mit den Möglichkeiten einer Stornierung bzw. Umbuchung vertraut machen. Auch eine Rücktrittskostenversicherung, die zumindest bei einer Erkrankung oder auch bei einem Arbeitsplatz-Verlust die Reisekosten übernimmt, ist in Corona-Zeiten sicher eine gute Idee.

 

Buchungsbedingungen einiger Anbieter

Einige Reise-Unternehmen bieten für Neu-Buchungen in diesem Jahr flexible Buchungen mit kostenlosen Umbuchungsmöglichkeiten an:

  • Center Parcs: Einmal kostenlos umbuchen bis 21 Tage vor Anreise
  • Landal: Kostenlos umbuchen bis zu 28 Tage vor der Anreise
  • Roompot: Kostenlos umbuchen bis zu 28 Tage vor der Anreise. 
  • booking.com: Je nach Buchungstarif, kostenlose Stornierung bis zum Anreisetag möglich

 

Vorsorge, um eine Infizierung mit dem Corona-Virus zu vermeiden 

  • Regelmäßig Hände waschen
  • Papiertaschentücher nutzen
  • In die Innenseite des Ellenbogens husten oder niesen, falls kein Papiertaschentuch zur Hand ist
  • Auf Hände schütteln verzichten
  • Große Menschenansammlungen meiden
  • Mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen einhalten

 

Was tun bei Symptomen während einer Holland-Reise?

Folgende Hinweise gibt es von offizieller Seite:

Bei "normalen" Erkältungssymptomen und nur leicht erhöhter Temperatur ist es nicht nötig einen Arzt aufzusuchen oder anzurufen. Wenn Kontakt zu einer infizierten Person bestand, sollte man jedoch den direkten Kontakt mit anderen Menschen vermeiden, um diese nicht zu infizieren. 

Bei stärkerem Husten, Atemnot und Fieber über 38 Grad sollte man einen Arzt anrufen, um die weitere Vorgehensweise abzuklären. Bitte nicht direkt in die Praxis gehen!

Bei Symptomen sollte man auf alle Fälle in der Unterkunft bleiben. Es besteht die Möglichkeit sich testen zu lassen. Einen Termin kann man über die landesweite Rufnummer 0800-1202 vereinbaren. Mit einem deutschen bzw. ausländischen Handy muss man die 0031 850659063 wählen. Man kann täglich von 8 - 20 Uhr anrufen.
Wenn man seinen Hauptwohnsitz in den Niederlanden hat, muss man seine BSN-Nummer angeben. Touristen haben diese nicht nötig. 

 

Danke

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Spender, die mit ihrem Beitrag in die Kaffeekasse die Recherchearbeit unterstützen!

Bewerte diese Seite (1 Stern = sehr schlecht, 5 Sterne = sehr gut)
4.54 von 5 - 5553 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook