„Ich mag, dass alles etwas ruhiger zugeht“, sage ich in einem Interview in der Reihe „Auswanderer“  auf Nadines Blog Traumweltenbummler.

Gemeint habe ich damit das Arbeitstempo, denn das ist in den Niederlanden ein ganzes Stück niedriger, als ich es aus Deutschland gewöhnt war. Das kann sehr angenehm sein, manchmal aber auch richtig nerven. Und damit meine ich nicht einmal die Bedienung im Café, die sich eine halbe Stunde nicht blicken lässt. Auch der eigene Arbeitsablauf wird im niederländischen Arbeitsalltag manchmal ungewollt ausgebremst.

arbeit1

Die Niederländer haben Geschäftsbesprechungen nämlich zu einer Kultur erhoben. Und diese Vergadercultuur war für mich sehr gewöhnungsbedürftig. Stundenlange Besprechungen ohne (für deutsche Verhältnisse) konkrete Ergebnisse gehören zum Arbeitsalltag.

Falls doch irgendwelche konkrete Festlegungen gemacht werden, muss das aber nicht heißen, dass diese am nächsten Tag noch Gültigkeit haben. Denn vielleicht hat der Geschäftspartner oder der Kollege, der am Tag der Besprechung krank war, eine bessere Idee und dann macht man es einfach doch anders. Wenn man Glück hat, wird man vorher informiert, wenn nicht - vor vollendete Tatsachen gestellt. Auf diese Flexibilität, die auch durchaus sehr positiv sein kann, musste ich mich als Deutsche erst einmal einstellen. Bis es so weit war, gab es einiges an Frustrationen und auch Stress.

arbeit meeting

Stressfrei ist das Arbeiten in Holland aber auch für die Niederländer nicht, die an das System gewöhnt sind. Viele Menschen erkranken, wie auch in Deutschland, unter dem Burn-out-Syndrom. Laut der offiziellen niederländischen Statistik, geben immerhin 13 % der Arbeitnehmer an darunter zu leiden. Ähnliche Zahlen habe ich auch für Deutschland gefunden, obwohl dort die Statistik mit Krankheitstagen aufgrund des Burn-out-Syndroms geführt wird.

Krankheitstage gibt es in Niederlanden natürlich auch, aber man wird bei Krankheit nicht krankgeschrieben. Man bleibt einfach zu Hause und meldet sich persönlich beim Arbeitgeber krank, eine Krankmeldung vom Arzt braucht man nicht. Jetzt ist es aber nicht so, dass das Vertrauen der niederländischen Arbeitgeber in die tatsächliche Arbeitsunfähigkeit so viel größer ist als in Deutschland. Auch in Holland wird (manchmal) kontrolliert. Das kann der Chef direkt sein, der sich telefonisch nach dem Wohlbefinden erkundigt oder in größeren Betrieben üblicherweise ein externer Arbeits- und Gesundheitsdienst. Da steht dann schon einmal ein Mitarbeiter unangemeldet vor der Tür und erkundigt sich nach dem Befinden. Bei längerer Krankheit bekommt man einen Pflichttermin beim Betriebsarzt, der dann auch die voraussichtliche Krankheitsdauer an den Arbeitgeber übermittelt.

Sehr oft lese ich, dass es in der niederländischen Berufswelt keine ausgeprägte Hierarchie gäbe. Persönlich habe ich da aber keine großen Unterschiede zwischen den Niederlanden und Deutschland festgestellt. Aufgrund dessen, das man sich, wie im normalen Alltag, auch im Berufsleben duzt und mit dem Vornamen anspricht, scheint es keine Unterschiede zwischen dem Arbeitnehmer und dem Chef zu geben. Aber die Realität ist dann doch eine andere. Auch in den Niederlanden werden die anfallenden Arbeiten von oben nach unten verteilt und fällt letztendlich der Vorgesetzte die Entscheidungen.

 

Aber natürlich sind dies alles meine subjektiven Erfahrungen und Empfindungen. Je nach Beruf, Arbeitsplatz und Betrieb kann das sehr unterschiedlich sein.
Habt ihr andere Erfahrungen gemacht? Dann bin ich daran natürlich interessiert. Ihr dürft die Kommentarfunktion gerne ausgiebig nutzen.

 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie holländische Eigenheiten

Mit einem Klick zu mehr Artikeln mit dem Stichwort...
Kommentare  
#1 Franka 2013-07-21 11:04
Erfahrungen habe ich keine, aber ich lese gerade ein Buch über eine Deutsche in NL und da las ich das mit dem 'vergadering' auch. Das wäre nichts für mich, mir hat es schon gereicht, einmal im Monat unproduktiv herumzusitzen.
Die Entschleunigung des Arbeitslebens, das ist allerdings ein schöner Gedanke und mir scheint doch alles in allem ein bisschen mehr 'Demokratie' stattzufinden.
Anscheinend kann man eben nicht alles haben ...
LG aus Köln, Franka
Zitieren
#2 Simone 2013-07-22 08:57
Danke Franka für deinen Kommentar. Mehr Demokratie als in Deutschland konnte ich jetzt eigentlich nicht erkennen. Wie kommst Du darauf?
LG Simone
Zitieren
#3 Franka 2013-07-22 11:00
Ich meinte: im Arbeitsleben. Weniger Anordnungen von oben, mehr Mitreden-Dürfen, ob auch 'entscheiden' kann ich nicht beurteilen. Allerdings ist solch stundenlanges Herumkonferieren auch manchmal unproduktiv.
Zitieren
#4 Martin 2017-01-03 13:02
Hallo zusammen. Ich habe nunmehr durchgehend 34 Jahre arbeiten in Deutschland hinter mich gebracht. Nun habe ich den großen Wunsch anderes kennen zu lernen, am liebsten in den Niederlanden. Ich habe schon viele Erfahrungsberichte gelesen, aber noch keine wirklich serioese Seite für Jobangebote gefunden. Habt ihr da einen Tip für mich?. Ich bedake mich schon mal herzlich für die Antworten. Vg Martin
Zitieren
#5 Simone 2017-01-03 13:10
Hallo Martin,
kennst du die Seite über die Jobsuche hier auf nach-holland.de schon? Dort sind nur seriöse Seiten mit Angeboten verlinkt.
nach-holland.de/.../jobsuche

Viel Erfolg
Zitieren
#6 Ruud Postma 2018-09-20 12:31
:-) Sehr lüstig geschrieben und das schlimmste : Es stimmt auch noch !
Zitieren
Kommentar schreiben


Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook