Das war wohl der wichtigste Tipp, den Gary Bembridge uns Reisebloggern während seinem Vortrag auf der TBU, der Reiseblogger Konferenz, mitgab. Natürlich, was sonst, denkt man sich dann. Wenn man über Themen schreibt, die niemand lesen will, ist man recht einsam auf seinem Blog.

Aber, und jetzt kommt das große aber, woher weiß man denn, was die Leser wollen? Ja, ich rede über euch – was wollt ihr denn, meine lieben Leser? Auf der Konferenz am Wochenende habe ich gelernt, dass die Antwort von Lesern und Bloggern auf diese Frage sehr weit auseinander gehen.

tbu 04

Von dem, der Konferenz vorausgehendem, Citytrip habe ich euch ja schon berichtet. Von der kleinen privaten Bloggertour, die folgte, werde ich euch noch berichten. Heute geht es um die Travel Bloggers Unite Conference selbst, die von Freitag bis Sonntag dauerte und im brandneuen 5- Sterne Mainport Hotel in Rotterdam stattfand. Von morgens um 9.30 Uhr bis nachmittags um halb 5 wurden verschiedene Vorträge und Workshops angeboten, die sich über 4 Räume verteilten, so dass man die Qual der Wahl hatte.

Es erinnerte ein bisschen ans Studium, mit Gruppen „Studenten“ vor dem Stundenplan, um sich dann in das richtige Zimmer zum richtigen Vortrag zu setzten. Da das Ganze von der Travel Bloggers Unite, einer weltweiten Gemeinschaft von Reisebloggern, organisiert wurde, fanden alle Vorträge in Englisch statt. Viele Stunden BBC-Fernsehen in den letzten Jahren machten sich bezahlt und ich konnte sogar den Sprechern aus den Tiefen der britischen Insel relativ gut folgen.

tbu 01

Inspire - Learn - Meet

Die 3 Konferenztage waren jeweils mit einem Motto versehen. Den Anfang machte am Freitag Inspire, mit Vorträgen über den Inhalt und die verschiedenen Schwerpunkte von Reiseblogs. Der Samstag stand unter dem Motto Learn und es fanden zahlreiche Seminare und Workshops statt, die dazu beitragen sollten den eigenen Blog zu verbessern. Dabei ging es um technische Dinge, das richtige Nutzen von Social Media, wie man eine packende Geschichte erzählt und auch wie man das Bloggen von einem (unbezahlten) Hobby zu einem (bezahlten) Beruf macht. Der Sonntag bot unter dem Motto Meet gleich die Möglichkeit einiges Gelernte in die Tat umzusetzen. Denn an diesem Tag wurde einem die Möglichkeit geboten sich und seinen Blog, einigen Vertretern der Tourismusbranche und PR-Agenturen vorzustellen.

 

Seminare

Auf die Details der einzelnen Vorträge kann und will ich hier jetzt nicht eingehen. Zum Einen ist es viel zu viel Information für einen Artikel und zum Anderen wird es die meisten von euch auch nicht interessieren. Interessenten können aber einiges im Internet finden. Im Moment werden von einigen Bloggern Artikel über die Konferenz veröffentlich, die z.B. mit dem Suchwort #TBURTM bei Google zu finden sind. Bei YouTube kann man sogar ganze Seminare der letzten Jahre anschauen, einfach mal nach TBU suchen.

tbu 03

Was Reisende lesen wollen

Über ein Seminar möchte ich aber dann doch ein bisschen berichten, nämlich über den eingangs erwähnten Vortrag Creating Content for Travellers von Gary Bembridge von tipsfortravellers.com. Denn darin geht es um die Leser, also um euch. Und Gary konfrontierte uns Blogger gleich mit den Ergebnissen einer Studie, die nicht gerade dafür spricht, dass wir Blogger wissen was ihr Leser wollt.

Laut der Studie suchen Leser von Reiseblogs zu 54% nach Tipps zum Geldsparen auf ihrer Reise, aber nur 13% der Blogger halten dieses Thema für wichtig und schreiben darüber. Und so geht es gerade weiter. 52% der Blogleser möchten Tipps zu Unterkünften, aber nur 16% der Reiseblogger finden diese Infos wichtig genug für ihren Blog. Bei den nächsten 3 Punkten, die Reisende lesen wollen, nämlich allgemeine Tipps, sowie Berichte und Empfehlungen für Reiseziele und Sehenswürdigkeiten, gehen die Prozentzahlen nicht ganz so extrem auseinander, aber Unterschiede sind trotzdem vorhanden.

Ich bin ja froh, dass auf nach-holland.de die Menüpunkte „sparen“, „Schnäppchen“ und „Hoteltipps“ zu finden sind. So hoffe ich, dass ich mit den Informationen, die ich euch vorsetze nicht ganz danebenliege. Aber dennoch, hat mich dieser Vortrag doch zum Nachdenken gebracht.

Und ich frage mich, oder eigentlich euch, jetzt dann doch – Was wollt ihr denn lesen meine lieben Leser?

tbu 02

Fazit

Für mich waren es spannende und inspirierende Tage mit viel neuem Wissen, neuen Ideen und natürlich auch tollen neuen Kontakten. Ich habe mich riesig gefreut alte Bekannte zu sehen, aber endlich auch Twitter und Facebook Kontakte persönlich kennenzulernen. Schön war’s!

 

Ich danke dem niederländischen Tourismusverband NBTC ganz herzlich, dass sie mir die Teilnahme an der TBU Conference in Rotterdam ermöglicht haben.


 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie In eigener Sache

 

Kommentar schreiben


Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook