Eine heiß begehrte Immobilie war es nicht. Ganze 132 Jahre hat es gedauert, bis sich ein Käufer für das Gebäude und die Ländereien fand. Aber eine schnelllebige Sache ist so ein Schloss ja nicht, da werden nicht die Jahre, sondern die Jahrhunderte gezählt.

Schon mehr als acht Jahrhunderte sind es bei Kasteel Huis Bergh, auch wenn es sich seit dem 13. Jahrhundert äußerlich sehr verändert hat. Von einem Wohnturm auf einer künstlichen Insel hat es sich in ein stattliches Schloss mit einem charakteristischen Turm gewandelt. Wunderschön liegt es am Rand von 's-Heerenberg, umgeben von Wasser und Bäumen und mit der deutschen Grenze regelrecht hinterm Haus.

huisberghDas Schloss Huis Bergh

Einen Schlossherrn, der im Huis Bergh dauerhaft residiert, gibt es inzwischen nicht mehr. Jetzt ist ein Museum darin untergebracht, sodass das Schloss Besuchern offen steht. Wir sind heute nicht die Einzigen, die durch die Säle und Turmzimmer wandeln. Ob für die anderen dieser Besuch auch eine schöne Abwechslung von ihrem Wellnessprogramm in der Achterhoek ist? Aber was heißt hier Abwechslung? Kunst und Kultur tragen schließlich auch zum Wohlbefinden bei, der Besuch im Kasteel Huis Bergh passt somit perfekt.

Zu sehen gibt es im Museum Teile der Sammlung des letzten Besitzers, dem Textilfabrikanten Jan Herman van Heek, der das Schloss im Jahr 1912 kaufte. Übrigens von den Hohenzollern, die das Schloss 200 Jahre zuvor geerbt hatten. Maria Clara, die Tochter des Grafen Albert von Bergh 's-Heerenberg, dessen Vorfahre das Schloss gebaut hatte, war nämlich mit dem Fürsten Maximilian von Hohenzollern-Sigmaringen verheiratet.

Eingang zum Kasteel Huis Bergh

Treppenaufgang Kasteel Huis Bergh

Aber damit genug der langen Namen und zurück zur Kunstsammlung. Van Heek war nämlich ein leidenschaftlicher Sammler mittelalterlicher Kunst. Dazu gehören Statuen aus Holz und Elfenbein, aber auch handgeschriebene Bücher mit reichen Ornamenten und viel Blattgold. Geschrieben wurde im 14. und 15. Jahrhundert mit Gänsekielen auf Pergament, das aus Schafshaut hergestellt wurde. Für die ganz kleinen Bücher war dies aber viel zu grob, erklärt uns Rita Aalbers, die uns durchs Museum führt. Dafür wurden dann Schweineborsten genutzt und damit auf feinstem Pergament aus der Haut ungeborener Lämmer geschrieben. Das geht heute Gott sei Dank etwas einfacher, sonst müsstet ihr immer recht lang auf einen Artikel von mir warten.

Mittelalterliche Kunst behandelt meist religiöse Themen und so ist es nicht verwunderlich, dass auf vielen Gemälden der Sammlung die Heilige Familie abgebildet ist. Rita Aalbers macht uns auf ein ganz besonderes Werk aufmerksam, das von Hans Döring aus der Werkstatt von Lucas Cranach d. Älteren im 16. Jahrhundert gemalt wurde. Es zeigt Anna, die Mutter Marias mit ihren drei Männern, den Töchtern aus den drei Ehen, den ganzen Enkeln und noch ein paar andere Verwandte. Die Töchter hießen übrigens alle einfachheitshalber Maria und es wird erzählt, dass außer dem bekannten Jesus, auch die Kinder der anderen Marias eine wichtige Rolle spielten, sie seien nämlich die späteren Apostel. In meinem Religionsunterricht früher wurde die Familiengeschichte so nicht erzählt, aber sie gäbe heute eine gute und äußerst moderne Story für eine TV-Serie.

Mittelalterliche Kunst im Kasteel Huis Bergh

Saal im Kasteel Huis Bergh

Wer mittelalterlicher Kunst gar nichts abgewinnen kann, kommt im Huis Bergh trotzdem auf seine Kosten. Allein die Räume, die schweren Truhen und die aufwendigen Schränke sind sehr sehenswert. Und der Rittersaal im Turm des Schlosses begeistert nicht nur Kinder, sondern auch uns. Hier gibt es Ritterrüstungen und Waffen, die auch angefasst und mal ausprobiert werden dürfen.

Natürlich ist alles ungefährlich und ohne scharfe Klingen. Es kann also nichts passieren, falls man das sehr schwere Zweihandschwert überhaupt hochheben kann. Am Sonntagnachmittag ist es im Schloss für Kinder besonders interessant, denn dann werden sie zum Ritter geschlagen oder zur Hofdame benannt. Und wenn man vorher einen Termin vereinbart, kann man auch gleich mit dem ganzen Freundeskreis der lieben Kleinen anreisen und einen richtigen Ritter-Geburtstag feiern.

Auch stilecht heiraten kann man im Schloss und anschließend gleich die Hochzeitsnacht in einer Suite in einem der beiden Verteidigungstürme verbringen. Das Frühstück gibt es dann morgens ans Bett serviert. Hört sich gut an, nicht wahr? Ich glaube, ich muss da auch mal hin, übernachten kann man dort nämlich auch ohne Hochzeit davor.

Turm im Kasteel Huis Bergh

Rittersaal Huis Bergh

Reiseinfos

Kasteel Huis Bergh, Hof van Bergh, 's-Heerenberg

Öffnungszeiten: von Mitte April bis Ende Oktober, Dienstag - Sonntag 12.30 bis 16.30 Uhr; von November bis Mitte April nur am Samstag- und Sonntagnachmittag geöffnet; teilweise Führungen samstags um 14 Uhr

Eintrittspreise: Erwachsene 13,50 Euro, Kinder (5 - 13 Jahre) 8,50 Euro, Familienkarte 39,- Euro

Alle Informationen im Schloss stehen auch auf Deutsch zur Verfügung.

 

Ausblick vom Turm des kasteel Huis Bergh

Kasteel Huis Bergh in 's-Heerenberg

Hinweis: Zur Recherche in der Achterhoek waren wir mit Unterstützung vom Niederländischen Büro für Tourismus & Convention, Stichting Achterhoek Toerisme und EUREGIO. Weitere Infos über die Region findet man auch auf der Website Das andere Holland.

 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie Kunst, Kultur und Architektur; weitere Artikel zur Region Achterhoek findet man hier.

Mit einem Klick zu mehr Artikeln mit dem Stichwort...
Kommentare  
#1 vielweib 2014-11-28 06:48
Es ist sooo schön! Leider bei meinem letzten Trip nur von außen und mit leckerem Apfelkuchen genossen (vielweib.de/.../... ). Steht ganz oben bei mir für einen Besuch :-)
Zitieren
#2 Simone 2014-11-28 07:38
Tanja, da musst du wirklich noch mal hin und auch rein. Es ist wirklich schön und sehr interessant. Lohnt sich!
Zitieren
Kommentar schreiben


Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook