Rund 3 Stunden braucht der Zug nach Groningen und natürlich auch wieder 3 Stunden zurück. Obwohl wir schon Sommer haben, zumindest theoretisch, hat es vielleicht 16 Grad, dazu ein Einheitsgrau, aus dem mit einer unangenehmen Regelmäßigkeit mehr oder weniger Regen fällt.

Eigentlich nicht die besten Voraussetzungen für einen Ausflug in den Norden der Niederlande und doch - es hat sich gelohnt.

groningen

Endlose saftig grüne Weiden mit gefleckten Kühen, kugeligen Schafen und Unmengen an Pferden ziehen am Zugfenster vorbei. Der Himmel wird immer dunkler und die Windräder, die in Reih und Glied die Gleise säumen, drehen sich immer schneller. Als der Regen dann an die Fenster peitscht, freu ich mich, dass ich noch eine Weile im Zug sitzen darf. In Groningen angekommen, hat der Regen aufgehört, zumindest für eine Weile.

Beim Gang durch die Bahnhofshalle, das erste WOW! Farbenfrohe Verzierungen, Glaskuppeln und dekorative Fliesenwände im Stil des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Natürlich renne ich gleich wild durch die Gegend und mache Fotos, was seine Nachahmer findet. Auf einmal starren noch mehr Leute nach oben und zücken ihre Handys für ein Foto.

groningen bahnhof

Über den neu gestalteten Vorplatz, mit Einblicken in die darunterliegende Fahrradgarage, geht es Richtung Innenstadt. Das extravagante Groninger Museum lass ich links rechts liegen, dafür habe ich heute keine Zeit. Ich will eine Runde durch die Stadt drehen, auf Stadterkundung sozusagen. Schnell wird deutlich, dass Groningen eine Studentenstadt ist. In den verkehrsberuhigten Straßen teilen sich Fußgänger und Fahrradfahrer den Weg und Letztere sind in solchen Mengen und mit einer solchen Geschwindigkeit unterwegs, dass einem hören und sehen vergeht. Und ich dachte ich bin einiges gewöhnt, nach den vielen Jahren in Holland.

In der Folkingestraat bleibt man dann auch besser dicht bei den Schaufenstern. Das ist sicherer und man verpasst auch keinen der tollen Läden, die es da gibt. Bei Klinkhamer gibt es allerlei Kurioses und Antikes, ein unvorstellbares Sammelsurium aus Lampen, Geschirr, Schmuck, Schallplatten und einem kompletten Skelett von einem Pferd. Auch im Le Souk gibt es ein Sammelsurium, aber von ganz anderer Art. Dort gibt es Leckeres aus Nordafrika. Gewürze in allen Farben, süßes Gebäck, eingelegte Auberginen, Couscous und Oliven in allen Geschmacksvarianten.

groningen kurios

groningen souk

Auf dem Markt, der 3x in der Woche im Zentrum stattfindet, geht es gerade so weiter. Obst, Gemüse, Brot, Fleisch und natürlich Fisch. Damen in einer Volendamer (?) Tracht verkaufen Hollandse Nieuwe, den rohen, eingelegten Hering, den man traditionell mit Zwiebeln, aber ohne Brot verspeist. Und natürlich gibt es Fischfilets ganz oder in Stücken aus der Fritteuse. Als kleinen Zwischensnack habe ich mir dann Letzteres, also eine Portion Kibbeling bestellt.

Eigentlich sollte man ja meinen, dass so ein Fischimbiss, der beinahe täglich Fischfilet in heißes Fett wirft um daraus Kibbeling zu zaubern, da ein gewisses Können an den Tag legt. Leider weit gefehlt. Ich bekam den schlechtesten Kibbeling, den ich jemals gegessen habe. Normalerweise saftig, heiß und fett, war dieser hauptsächlich trocken. Entweder hatten die deutschen Touristen, die neben mir saßen, mehr Glück oder sie wussten es nicht besser. Ihnen hat es scheinbar geschmeckt.

groningen fisch

Den nächsten Regenschauer habe ich dann im Buchladen Van der Velde verbracht, gleich neben der Aa-Kirche. Übrigens ein absoluter Tipp, denn dort gibt es nicht nur Bücher, sondern auch einige Tische, an denen man Kaffee, Tee, heißen Kakao und Kuchen serviert bekommt. Zu einem kleinen Preis und, wenn man Glück hat wie ich, sogar mit live gespielter Klavier Musik. Gratis WIFI gibt es übrigens auch, falls man es gar nicht lassen kann.

Noch ein toller Platz für eine kleine Ruhepause nach dem Bummeln, diesmal aber im Freien, ist der Prinsentuin. Ein wunderschöner Renaissancegarten mit Buchsbaumhecken, Rosen, Kräutern und grünen Tunneln mit schönen Ausblicken auf die bunten Blumenbeete in der Mitte. Der Garten ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet und kann kostenlos bewundert werden.

groningen prinsentuin2

Und was meint ihr jetzt? Mein Ausflug nach Groningen, trotz langer Anreise und schlechtem Wetter, hat sich doch wirklich gelohnt, oder nicht?

 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie Orte und Events

 

Mit einem Klick zu mehr Artikeln mit dem Stichwort...
Kommentar schreiben


Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook