Ich will es nicht beschönigen. Zwischendurch habe ich innerlich ordentlich geflucht. Mich gefragt, warum ich mir das eigentlich antue. Fahrrad fahren mit Gegenwind ist eine Sache, bei Windstärke 8 ist das eine ganz andere.

Angefangen hatte es ja noch ganz angenehm. Mit Rückenwind ist Radfahren wie Segeln. Immer am Deich entlang ging es, mit unzähligen dicken und gefräßigen Schafen. Weiße Knäuel auf grüner Wiese, darüber schnell dahin sausende Wolken an einem blauen Himmel.

Schöne Landschaften auf der Insel TexelWeite und Natur auf der Insel Texel

Herr O. und ich sind auf Texel, der größten Watteninsel der Niederlande und Heimat von unzähligen Schafen. Sie sind zahlenmäßig den Bewohnern selbst überlegen, mehr als ein Schaf kommt auf die rund 14.000 Einwohner der Insel. Sogar Woolness, Wellness mit Schafwolle, soll es hier geben.

Für solche Verwöhnangebote haben wir aber keine Zeit. Uns bleiben nur einige Stunden auf der Insel. Der stürmische Wind hat dafür gesorgt, dass wir mit „unserem“ Schiff nicht übersetzen konnten. Unsere Rad- und Schiffsreise durch den Norden Hollands legt einen wetterbedingten 2-Tages-Stopp in Den Helder ein.

Die Fähre nach Texel fährt dagegen fahrplanmäßig einmal in der Stunde und schippert mit uns in 20 Minuten über das Wattenmeer. Wenn ich mir die Wellen anschaue, durch die die Fähre pflügt, bin ich auch recht froh, dass wir mit einem großen Schiff nach Texel übersetzen.

Im Süden der Insel spuckt uns die Fähre, zusammen mit den Autos und Fahrrädern der anderen Urlauber, an Land. Wir radeln nach Norden in Richtung Oudeschild. Rechts von uns der Deich mit dem Wattenmeer dahinter, links und um einiges tiefer liegen Wiesen, Felder und zwischendurch ein Bauernhof. Kugelige Schafe fressen sich links und rechts von uns durch das saftige Gras. Selbst im liegen lassen sie das Fressen nicht sein. Wie viel vom Schaf wohl Wolle und wie viel Speck ist?

Am Deich entlang auf der Watteninsel TexelImmer am Deich entlang auf der Watteninsel Texel

Unzählige Schafe auf TexelNeugierige Schafe auf Texel unterbrechen nur kurz das große Fressen

Wir sausen dahin. Was für ein Spaß! Mit dem Wind im Rücken müssen wir nicht einmal in die Pedale treten. Die Versuchung ist groß, einfach so dahin zu radeln, ganz bis ans nördliche Ende von Texel. Treiben lassen im Sonnenschein, duftende Blumen und quakende Enten am Wegesrand. Aber wir wissen, wir müssen wieder zurück und dann gegen den Wind.

Hübsche kleine Häuschen und ein Hafen, von dem Bootstouren aufs Wattenmeer angeboten werden, empfangen uns in Oudeschild. Das moderne Museum Kaap Skil über Seeleute und Strandgut, entworfen vom Delfter Architekturbüro Mecanoo, zieht mich magisch an. Die Fassade macht neugierig, aber einen Besuch vertage ich dennoch, denn für die Ausstellung im Inneren und die Fischerhäuschen im Außenbereich brauche ich mindestens 2 Stunden Zeit. Ein andermal dann.

Ein Hungergefühl macht sich breit. Auf einer Bank neben der Kirche von Oosterend setzen wir uns in die Sonne und packen unsere belegten Brote aus. Noch so ein hübsches Dorf mit kleinen, weiß gestrichenen Häusern und Giebeln aus dunklem Holz. Im örtlichen Spar-Supermarkt begrüßt die Kassiererin die Kunden noch mit Namen und packt auch gleich eigenhändig die Einkäufe in die mitgebrachte Einkaufstasche.

De Waal, das nächste Dörfchen, durch das uns unsere Radtour als nächstes führt, ist nicht weniger idyllisch. Auch hier gibt es ein Museum, das wir uns für unseren nächsten Besuch auf Texel aufsparen. Uns zieht es jetzt nach Den Burg, dem größten Dorf der Insel, rund die Hälfte aller Insulaner wohnen hier. Hier gibt es die Infrastruktur, die Touristen anzieht. Läden, Cafés und Restaurants en masse.

Kaum sind wir im Zentrum angekommen, schrecken uns die Horden Menschen dann doch eher ab. Heute am Befreiungstag hat wohl jeder frei und geht zum Shopping in die „Inselhauptstadt“.

Typische Häuser in Oudeschild auf TexelTypische Häuser in Oudeschild auf Texel

Museum Kaap SkilMuseum Kaap Skil

Häuser in Oosterend auf TexelIdylle pur - Häuser in Oosterend auf Texel

De Waal auf TexelDe Waal auf Texel

Wir radeln lieber weiter durch die schöne Natur von Texel. In die Dünen und zum Strand im Westen schaffen wir es heute leider nicht mehr, aber auch die grünen Wiesen im Innern der Insel haben ihren Reiz. Ich genieße die Natur, die Sonne und die Ruhe. Zumindest Verkehrslärm gibt es hier kaum. Nur der Wind verursacht ein wahres Getöse in meinen Ohren.

Apropos Wind, habe ich schon erwähnt, dass es ganz schön stürmisch ist? So schnell wir mit Rückenwind dahin sausen, so langsam kriechen wir bei Gegenwind. Windschnittig tief über die Lenkstange gebeugt, versuchen wir der Aerodynamik ein Schnippchen zu schlagen – so richtig erfolgreich sind wir dabei nicht. Auch unsere Mitradler, denen wir ab und zu begegnen, sind auf die gleiche Idee gekommen. Knapp über der Lenkstange liegend, mit etwas keuchendem Atem begegnet man sich und grüßt freundlich mit einem wissenden Grinsen.

Tapfer kämpfe ich mich voran. Inzwischen ist es auch Zeit, Richtung Fähre einzulenken. Obwohl mich die eine oder andere Windböe beinahe vom Fahrrad fegt, gebe ich nicht auf und trete kräftig in die Pedale. Der Fährhafen taucht vor uns auf und hechelnd, aber auch glücklich, radele ich die letzten Meter zum Schiff.

Wir sind nicht die einzigen unserer Truppe im Hafen. Nach und nach tauchen mehr Radler unserer Rad- und Schiffsreise auf. Außer Atem, mit rotem Kopf und komplett zerzauster Frisur. Aufgeregtes Geschnatter setzt ein, jeder will seine Sturm-Story zum Besten geben. Langweilig war es heute nicht. Selbst wenn einige den letzten Kilometer geschoben haben, alle sind rechtzeitig zurück.

Und nein, unglücklich sieht keiner aus. Alle sind stolz und zufrieden, das schöne Texel bei Windstärke 8 mit dem Fahrrad durchradelt zu haben. Das Feierabend-Bier an Bord hat sich heute jeder verdient!

 Radfahrer auf TexelRadfahrer unserer Truppe

Unsere Fahrradroute auf Texel - immer leicht zu findenFahrradroute auf Texel

Radfahrer und Schafe - typisch auf TexelRadfahren auf Texel

 

Reiseinfos

Infos zur Rad- und Schiffsreise „Nordroute“ von Boat Bike Tours findet ihr hier auf Nach Holland in der Rubrik Rad und Schiff oder ganz ausführlich und auch auf Deutsch direkt auf der entsprechenden Website von Boat-Bike Tours.

 

Infos und Reisetipps über die Watteninsel Texel gibt es hier auf der Website in der Rubrik Urlaub auf Texel oder auch über die Website des Touristenbüros VVV Texel.
Oder ihr kauft euch den nagelneuen deutschsprachigen Reiseführer InselTrip Texel.

 

Weitere Artikel von unserer Rad- und Schiffsreise:

 

Hinweis: Zur Rad- und Schiffsreise Nordroute wurden wir von unserem Partner Boat-Bike-Tours eingeladen. Vielen Dank, wir haben es rundherum genossen!

 Bauernhäuschen auf TexelBauernhäuschen auf Texel

 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie Orte und Events.

Mit einem Klick zu mehr Artikeln mit dem Stichwort...
Kommentare  
#1 Jutta 2015-05-31 14:53
Wow, Chapeau! Wir haben uns ein paar tage später ja auch noch etwas von dem Wund um die Ohren wehen lassen, waren aber nicht mit dem Fahrrad unterwegs. Fahrradfahren ist aber wirklich genial auf Texel! Sonnige Grüße, Jutta
Zitieren
#2 Simone 2015-05-31 18:10
War ja mein erster Besuch auf Texel, Jutta. Aber ganz sicher nicht mein letzter :-)
LG Simone
Zitieren
#3 Eva 2015-06-04 10:16
Oh Texel
Zitieren
#4 Wolfgang Hartmann 2015-06-22 14:58
Tolle Aussichten. Da will man wieder mal Holland besuchen!
Bis jetzt war ich nur in Amsterdam, aber es gibt noch viel anderes zu sehen.
Zitieren
#5 Becky 2015-07-08 09:04
Als echtes Nordlicht kenne ich es nicht anders, als stürmisch. Aber Gegenwind ist schon ne fiese Sache beim Radfahren. ;) Texel klingt trotzdem nach einem lohnenden Ziel. :)
Zitieren
#6 Simone 2015-07-08 09:14
Auf alle Fälle, Becky. Texel ist unglaublich abwechslungsreich. Man sagt immer: ganz Holland in Klein :-) Und es stürmt ja auch nicht immer so heftig ;-)
Zitieren
#7 insidesepa.de 2016-04-08 09:27
Mein Sohn hat mir vor kurzem diese Homepage empfohlen. Ich bin begeistert
von deinen guten Posts. Mach weiter so!
Zitieren
#8 Isole 2016-04-24 15:12
ich bin froh,diesen Beitrag gefunden zu haben.
Wir fahren am 21.05. von Amsterdam aus mit Schiff und Rad nach Norden. Es beruhigt wenn man einen (positiven)
Erfahrungsbericht gelesen hat.Jetzt freue ich mich
sehr auf diese Reise.
Vielen Dank.
Zitieren
#9 Simone 2016-04-24 19:22
Keine Sorge Isolde. Die Rad- und Schiffsreise Nordholland ist sehr schön und macht richtig Spaß. Man darf eben keine Luxus Kreuzfahrt erwarten, wenn man so eine Reise macht.
LG Simone
Zitieren
Kommentar schreiben


Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook