Sehr früh am Morgen werde ich wach. Statt mich umzudrehen und weiter zu schlafen, fällt mein Blick aufs Fenster. Aus dem Fenster eigentlich, denn wir haben die Vorhänge wohlweislich vor dem Zubettgehen offen gelassen.

Landschaft zieht gemächlich vorbei. Nebelschwaden liegen im Morgengrau über dem Wasser. Hier und da fliegt eine Ente auf und am Ufer stehen einige Schafe auf dem Deich zum Grasen. Auch erste Angler versuchen schon am frühen Morgen ihr Glück. Bei mir ist das Glück bereits angekommen, vermutlich mit einem Lächeln schlafe ich wieder ein.

Aussicht aufs Wasser von der Kabine der A-Rosa AquaPerfekte Aussicht und ein wunderschöner Start in den Tag

Schon oft habe ich die A-Rosa-Kreuzfahrt-Schiffe in Holland gesehen. In Rotterdam und Amsterdam liegen sie mitten in der Stadt vor Anker. Neugierig auf so eine Reise waren wir schon lange, aber jetzt endlich ist es so weit. Unsere Kreuzfahrt nach Holland wird Wirklichkeit.

Vermutlich kommt euch das jetzt etwas komisch vor. Zumindest die regelmäßigen Leser unter euch wissen natürlich, dass wir in Holland wohnen. Für eine Reise nach Holland müssen wir dann auch zuerst einmal raus aus dem Land und über die Grenze.

 

An Bord 

In Köln wartet dann unser Schiff, die A-Rosa Aqua, auf uns und noch beinahe 200 weitere Gäste. Mit einer roten Rose, freundlichen Gesichtern und etwas später einem Gläschen Sekt zur Begrüßung, fühlen wir uns herzlich willkommen. Ein Blick in unsere schöne Kabine mit einem sehr großen Fenster und französischem Balkon tut ein Übriges.

Ein Zimmer mit Aussicht haben wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Wir liegen gegen die Kaimauer an und sehen nur leicht angerosteten Stahl. Nicht tragisch, denn wir wissen, um 17 Uhr legen wir ab und dann ist die Aussicht auf Rhein, Sonne und Landschaft da. Außerdem, wer will schon auf seiner Kajüte sein, bei so einem großen Sonnendeck mit Aussicht auf die Kranhäuser und den Kölner Dom?

flusskreuzfahrt arosa abfahrt kölnTschüss Köln, auf geht's nach Holland!

flusskreuzfahrt arosa kabineBett mit Aussicht - was will man mehr?!

Das Sonnendeck entpuppt sich sowieso als mein Lieblingsplatz auf dem Schiff, zumindest tagsüber und wenn wir nicht beim Essen sind. Ich liebe es einfach, mir den Wind um die Nase wehen zu lassen und auf die vorbeiziehende Landschaft zu schauen. Beinahe schade eigentlich, dass wir täglich anlegen, um uns schöne Städte anzuschauen.

Lohnenswert sind die Landgänge aber allemal. Und auch bitter nötig, denn die Verdauungsspaziergänge können nicht lang genug sein. Zumindest nicht, wenn man so gerne isst, wie ich. Ach ja, falls ihr auf Diät seid, solltet ihr auf eine Flusskreuzfahrt wirklich verzichten. Es gibt mehrmals am Tag so viel Leckeres, das alles probiert werden muss. Mit ein paar Kilos mehr, bei mir genau genommen Drei, am Ende der Reise müsst ihr also rechnen.

flusskreuzfahrt arosa ausblickStundenlang genieße ich die Aussicht auf die vorbeiziehende Landschaft

Kulinarisches Verwöhnprogramm

Schon morgens fängt es an. Der äußerst freundliche Paulus stellt eine Kanne Kaffee auf den Tisch und mit einem etwas schüchternen Lächeln bereitet mir Delmond mein Omelett. Verschiedene frische Zutaten hat er griffbereit, sodass ich mir jeden Morgen eine andere Variante wünsche. Dazu etwas Fisch, Wurst oder Käse je nach Lust und Laune, auf das köstliche gebratene Gemüse verzichte ich aber nie. Wenn noch was rein passt, gibt es danach noch Müsli, Obst oder auch was Süßes.

 

Beim Mittagsbuffet möchte ich mich eigentlich zurückhalten. Aber kaum habe ich aus Neugierde nach dem heutigen Angebot geschaut, habe ich schon einen Teller in der Hand. Fleisch, Fisch oder Vegetarisch, italienische Pasta oder ein leckeres Curry. Die Auswahl ist immer vielseitig und die Qual der Wahl für mich extrem groß. 

Am Abend ist es noch schlimmer. Das Buffet ist noch größer und täglich wechselt das Motto und somit das Angebot an Köstlichkeiten. „Rhein trifft Donau“ verwöhnt unter anderem mit ungarischem Gulasch, Forelle oder Kaiserschmarrn. Und beim „Fluss der Freude“ verwöhnt uns Chefkoch Ousman Sallah mit feinstem Zanderfilet und einem allerköstlichsten Boeuf Bourguignon.

 

Nicht das einzige französische Gericht, dass ich mir auf dieser Flusskreuzfahrt schmecken lasse. Bistro Parisienne nennt sich das Dining, das wir uns an einem Abend gönnen. Gegen Aufpreis wird hier ein feines 4-Gänge-Menü serviert, das etwas für Gaumen und Auge zu bieten hat. Warum bei diesem speziellen Dinner auf die sonst übliche weiße Tischdecke verzichtet wird, erschließt sich mir nicht, aber dem Essen tut dies keinen Abbruch. Der französische Klassiker Coq au Vin ist einfach ein Gedicht!

flusskreuzfahrt arosa dinner enteTeil des Dinner-Buffets: knusprige Ente aus dem Ofen, fachgerecht tranchiert

flusskreuzfahrt arosa dessertDas Auge isst mit

flusskreuzfahrt a-rosa-dining, coq au vinSo lecker, wie es aussieht - das Coq au Vin beim A-Rosa Dining

Genießer und Nörgler

Zum Essen trinke ich gerne Wein, Rot oder Weiß je nach Gericht. Nach einem etwas zu üppig ausgefallenen Mahl darf es auch gerne mal etwas Stärkeres sein. Die Liste der Cocktails auf der Karte ist lang. Aber Barkeeper Leon weiß schon, dass ich Gin Tonic mag und ist schon am Mixen, kaum dass wir uns an die Bar setzen. DJ Franky ist auch schon hinter seinem Pult, viele Tänzer lockt er aber meist nicht auf die Tanzfläche.

Ob es am Alter der Gäste liegt?! – keine Ahnung. Viele sind zwar schon im Rentenalter, aber gebrechlich oder feierunwillig scheinen sie mir keineswegs. Von manchem Grüppchen in der Lounge, schallt lautes Gelächter durch den Raum. Einige sind schon als Gruppe angereist, andere haben sich erst kennengelernt. Gleichgesinnte finden sich sowieso schnell, einen Gruppenzwang oder eine feste Tischordnung gibt es aber keineswegs.

 

Auch die Nörgler, die es ja auf jeder Reise gibt, wissen sich zu finden. Häufig erfahrene Kreuzfahrer, die immer eine Reise benennen können, wo irgendwas besser war. Service, Essen, Kabine, Musik, Personal, Landschaft oder im Notfall das Wetter. Und vor lauter Fehlersuchen verpassen sie doch tatsächlich die schöne Aussicht, die Aufmerksamkeit der Bedienung und das Lächeln ihres Gegenübers. Selbst schuld, fällt mir dazu nur ein!

Kinder sind übrigens auf unserer Reise nicht viele an Bord, was wohl am Ende der Sommerferien in den allermeisten Bundesländern liegt. Als Familienreise scheint mir eine Flusskreuzfahrt jedoch wirklich ideal. Zumindest die Jungs, die hier rumrennen, machen auf mich keineswegs einen gelangweilten Eindruck. Und das, obwohl außerhalb der Haupt-Ferienzeit keine spezielle Kinder-Animation angeboten wird.

flusskreuzfahrt arosa loungeDie Lounge ist der perfekte Platz, um ein Buch zu lesen, für ein Gesellschaftsspiel...

flusskreuzfahrt cocktail...oder einen Cocktail an der Bar

Auf Tour in die Stadt

Für kleinere Kinder sind die angebotenen Ausflüge vielleicht nicht ganz so spannend. Da müssen sich die Eltern vielleicht dann doch ein eigenes Programm überlegen. In manchen Städten, die wir anfahren, ist dies auch ganz einfach. In Hoorn, Amsterdam, Rotterdam und Nijmegen legen wir mitten in der Stadt an und auch in Antwerpen sind wir nicht so richtig außerhalb. Nur die Anlegestelle in Gent liegt etwas abseits, aber wenn man keine Lust auf die Stadtführung hat, kann man auch einfach die angebotene Busfahrt ins Zentrum nutzen oder auch an Bord bleiben.

 

Wir haben uns für zwei organisierte Stadt-Touren entschieden und diese bereits vorab gebucht, da wir uns natürlich in Holland schon auskennen. An Bord ist die Entscheidung, welche Tour man machen möchte, vielleicht einfacher, da die Cruise-Managerin Bianca an einigen Abenden ausführlich über die Ausflugsmöglichkeiten informiert. Auch Tipps zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt und für Touren auf eigene Faust hat sie parat. Einen Stadtplan und einige Infos gibt es zusätzlich jeden Tag an der Rezeption.

Überhaupt ist alles bestens organisiert. Das A-Rosa-Journal mit dem Programm für den nächsten Tag gibt es jeden Abend aufs Zimmer. Ein Bus bringt die Ausflügler an den Startpunkt der Stadtführung und zurück. Und für die Führung selbst gibt es ein praktisches Audio-Set, damit man auch alles gut hört, was der Führer so erklärt.

Fred, der uns durch Haarlem führt und Mireille in Gent sprechen ein sehr gutes Deutsch und wissen viel über die Stadt und ihr reiche Geschichte zu erzählen. Und Mireilles spezieller Humor zum Thema  „flexible Belgier“ wird mir sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben.

 

Auch das, was nach dem Spaziergang durch Gent auf mich wartet, wird mir sehr positiv im Gedächtnis bleiben. Nach zwei Saunagängen im Spa an Bord verwöhnen die fachkundigen Hände von Nikolai meinen Rücken mit einer hervorragenden Massage. Was für eine Wohltat, Genuss pur!

flusskreuzfahrt arosa hoornAngekommen im hübschen Städtchen Hoorn

flusskreuzfahrt stadführerin gentMit "Mireille Mathieu, aber dann ohne Gesang", stellt sich unsere Stadtführerin in Gent vor

flusskreuzfahrt arosa poolDer Außenbereich des Wellnessbereichs mit Pool und Liegen. Im Spa selbst Entspannung pur, ganz ohne Kamera

 

Reiseinfos und Fazit

Wir waren unterwegs auf der 7-Nächte A-Rosa Flusskreuzfahrt „Rhein Erlebnis Kurs Amsterdam“ mit dem Schiff A-Rosa Aqua. Die Kreuzfahrt startet in Köln und geht über Hoorn, Amsterdam, Rotterdam, Gent, Antwerpen und Nijmegen zurück nach Köln.

Der Rundum-sorglos-Service, das leckere Essen, die Getränkeauswahl und die sehr sauberen und immer tipptop versorgten Kabinen haben uns sehr gut gefallen. Positiv fanden wir auch, dass man sich keinerlei Gruppenzwang unterworfen fühlt. Wenn man möchte, kann man nett ins Gespräch kommen, muss das aber keineswegs. Das Schiff ist groß genug, sodass man sich bei den max. 200 Gästen auch prima aus dem Weg gehen kann.

Die Rhein-Kreuzfahrt Richtung Amsterdam ist prima geeignet für Leute, die gerne Entspannung auf dem Schiff mit interessanten Städte-Touren kombinieren. Für Partygänger, aber auch Menschen, die besondere Naturerlebnisse suchen, ist die Reise eher nicht so ideal.

 

Wer auch Lust auf eine solche Rhein-Kreuzfahrt nach Holland hat, findet alle Infos, Termine und Preise hier auf der entsprechenden Website von A-Rosa

Weitere praktische Infos und Tipps zu einer Fluss-Kreuzfahrt findet ihr im Artikel Mit A-Rosa Richtung Amsterdam - Fakten und praktische Tipps hier auf dem Nach-Holland-Blog. Einige Berichte über die angelaufenen Städte sind ebenfalls in Planung. Ich halte euch auf dem Laufenden!

flusskreuzfahrt arosa unterwegsAussicht, Wasser und Sonne - Genuss pur!

 

Hinweis: Zu dieser Rhein-Kreuzfahrt wurden wir von der A-ROSA Flussschiff GmbH eingeladen. Vielen Dank!

 

Ähnliche Artikel gibt es in der Kategorie Geprüft und Getestet.

Mit einem Klick zu mehr Artikeln mit dem Stichwort...
Kommentare  
#1 Stefanie 2018-09-13 11:53
Wow, das sieht wirklich klasse aus und klingt nach einem tollen Urlaub. Witzigerweise fahren die Schiffe hier in Köln fast vor unserer Haustür ab. ;) 2 Fragen: Welchen Kabinen-Typ hattet ihr? Und denkst du, dass es sich kulinarisch für Vegetarier auch lohnt? Danke und LG, Stefanie
Zitieren
#2 Simone 2018-09-13 12:11
Hallo Stefanie,
also ich fand es sehr entspannend und auch mal sehr angenehm so verwöhnt zu werden :-)
Wir hatten eine Außenkabine mit französischem Balkon auf Deck 2, also die untere Reihe mit den großen Fenstern (Kategorie C). Das Foto oben ist unsere Kabine.

Wenn man kein Fleisch und keinen Fisch isst, ist das Angebot natürlich um einiges kleiner. Aber es gibt jeden Tag ein veganes Gericht und dazu mind.2-3 verschiedene und auch sehr leckere Gemüsearten, dazu Beilagen und natürlich auch noch das Salatbuffet. Also verhungern muss man auch als Vegetarier definitiv nicht.

LG Simone
Zitieren
Kommentar schreiben


Diese Seite von nach-holland.de weiterempfehlen und teilen

teile Seite auf Facebookteile Seite auf Google Plusteile Seite auf Twitterteile Seite auf LinkedIn Teile auf PinterestTeile auf WhatsAppTeile per E-Mail