Rotterdam

Erasmusbrücke in RotterdamRotterdam ist mit ca. 600.000 Einwohnern nach Amsterdam die zweitgrößte Stadt der Niederlande. Vielleicht ist Rotterdam auch die untypischste holländische Stadt.

Nach Grachtenromantik muss man in Rotterdam ein bisschen suchen, im Vordergrund stehen moderne Architektur und das eher großstädtische Flair einer Hafenstadt.

In Rotterdam befindet sich nämlich der größte Seehafen von Europa und immerhin der drittgrößte Hafen der Welt. Auch wenn die großen Hafenanlagen inzwischen vom Zentrum der Stadt in die Außengebiete verlagert sind, Maritimes zu entdecken gibt es noch genug.

 

TIPP: An dieser Stelle möchte ich euch unsere neue Website Nach-Rotterdam.de empfehlen, der kostenlose Online-Reiseführer für Rotterdam mit vielen Infos und Tipps. Kompakte Infos über Sehenswürdigkeiten, Tipps für Übernachtung, Restaurants und Ausgehen, sowie Praktisches über Anreise und Parken.

 

Sehenswürdigkeiten in Rotterdam

Den Hafen sollte man sich bei einem Besuch der Stadt auf alle Fälle ansehen. Eine Hafenrundfahrt mit einem der modernen Boote von Spido gehört dann auch zum Pflichtprogramm bei einem Städtetrip nach Rotterdam. Die verschiedenen Touren starten alle am Spido-Terminal, am Fuß der Erasmusbrücke.

Auch eine Hafenrundfahrt, aber dann ein bisschen anders ist die Splashtour. Mit einem knallgelben Amphibienbus geht es erst an Land und dann im Wasser durch Rotterdam.

Viele historische Schiffe und allerhand Interessantes rund um den Hafen kann man im Havenmuseum am Leuvehaven besichtigen. Und gleich nebenan im Maritiem Museum geht es um Maritimes und die Seefahrt.

 

Sonnendeck und Restaurant auf dem Schiff SS RotterdamIn Rotterdam hat man auch die Möglichkeit einen Passagierdampfer zu besichtigen. Die SS Rotterdam, ein ehemaliges Linien- und Kreuzfahrtschiff mit über 220 m Länge aus den 50er Jahren liegt jetzt fest verankert in seinem Heimathafen Rotterdam. Mit gut gemachten Audio-Touren, die auch auf Deutsch zur Verfügung stehen, kann man das Schiff erkunden. Und das vom Maschinenraum, über das Steuerhaus bis zur Kapitänskajüte. Oder man trinkt einfach einen Kaffee auf dem frei zugänglichen Sonnendeck mit einer hervorragenden Aussicht auf die Stadt und die Maas.

Übrigens auf der SS Rotterdam kann man auch übernachten. Das Hotel an Bord bietet 254 Zimmer im Stil der 50er Jahre und natürlich Kajütenflair mit Bullaugen-Fenstern.

 

Für einen perfekten Ausblick auf die Stadt, den Fluss und die Hafengebiete solltet ihr auf den Euromast. Die große Aussichtsplattform auf 112 m bietet schon eine tolle Sicht, aber eine Fahrt mit dem Euroscoop, eine Art gläserner Lift, auf 185 m sollte man auf keinen Fall verpassen. Der Euromast ist täglich bis 22 Uhr geöffnet.

 

 

Architektur in Rotterdam

Der Euromast ist aber nicht das einzige hohe Gebäude in Rotterdam. Die neue Skyline der Stadt wächst jeden Tag ein Stückchen weiter und Rotterdam wird ihrem Beinamen "Manhattan an der Maas" wirklich gerecht. Die Stadt hat sich inzwischen einen Namen gemacht, wenn es um (moderne) Architektur, Kunst und Kultur geht.

Die Hafenbetriebe werden immer weiter aus der Stadt gedrängt und die alten Hafenanlagen werden nach und nach durch moderne Hochhäuser bekannter Architekten ersetzt, die immer noch ein Stückchen höher hinaus wollen. Auf dem Wilhelminapier, den ihr mit einem Spaziergang über die Erasmusbrücke erreicht, reihen sich Gebäude von Renzo Piano, Rem Koolhaas, Alvaro Siza und Norman Foster aneinander.

Überhaupt ist Rotterdam eher eine moderne Stadt, kleine Giebelhäuser und Grachten wie in Amsterdam, muss man etwas suchen. Große Teile der Innenstadt wurden beim deutschen Bombenangriff 1940 komplett zerstört, darum ist "Altstadt" eigentlich nur noch außerhalb des Stadtzentrums zu finden. Im Scheepvaartskwartier, in Delfshaven oder im Ouden Noorden sind aber noch Straßenzüge mit schönen alten Häusern aus dem 19. Jahrhundert zu finden.

 

Kubuswohnungen in Rotterdam Noch nicht ganz so alt, aber auch nicht so modern wie die neuen Wohn- und Bürotürme, sind die spektakulären Kubuswohnungen von Piet Blom. Diese Würfelhäuser aus den 80er Jahren sind immer ein beliebtes Fotomotiv und der Platz zwischen den Häusern bietet ein ganz besonderes Flair. In einem der Würfelhäuser ist ein kleines Museum eingerichtet und kann so auch von innen besichtigt werden.
Seit einiger Zeit hat sich das Stayokay Hostel dort angesiedelt, so dass man in den Würfelhäusern jetzt auch übernachten kann.

 

Gegenüber von den Würfelhäusern steht unübersehbar die neue Markthalle von Rotterdam. Auch wenn ihr nichts einkaufen oder essen möchtet, solltet ihr trotzdem unbedingt einen Blick hineinwerfen. Die bogenförmige Markthalle wird von einem riesigen farbigen Kunstwerk überspannt, dass ihr einfach gesehen haben müsst.

markthalle rotterdam

 

Kunst und Kultur

Rund um den Museumpark und der anschließenden Witte de Withstraat, findet man zahlreiche Angebote zum Thema Kunst und Kultur. Zu dem bekanntesten Museum, neben der Kunsthal, gehört das Boijmans van Beuningen mit einer Kollektion vom frühen Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. Es gibt berühmte Gemälde von Rembrandt, Monet, Van Gogh und Salvator Dali, aber auch modernste Videokunst und abstrakte Installationen. Aber auch im kleinen, aber feinen Chabot Museum nebenan lohnt sich ein Besuch.

Am Ufer der Maas, in einem sehr schönen Gebäude an der Willemskade zwischen der Erasmusbrücke und dem Veerhaven, ist das sehr interessante Wereldmuseum zu finden. Es beherbergt eine sehr eindrucksvolle Sammlung von Kunst und Gebrauchsgegenständen aus der ganzen Welt.

 

Stadtführungen, Ausflüge und Rundgänge durch Rotterdam

Um Rotterdam zu erkunden gibt es viele Möglichkeiten. Mit einer geführten Tour oder auf eigene Faust mit einem Reiseführer. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Schiff oder mit einer Straßenbahn.

 

Für einen Rundgang zu Fuß gibt es in Rotterdam eigene Wegweiser. Diese Hinweisschilder mit dem Text "Rondje Rotterdam" führen euch entlang einiger architektonischer und kultureller Höhepunkte. Für diesen Rundgang und einige Informationen dazu gibt es auch eine Broschüre auf Deutsch. Diese könnt ihr für 1,50 Euro bei der Touristeninformation am Bahnhof oder in der Innenstadt am Coolsingel kaufen. Eine niederländische Version könnt ihr hier kostenlos herunterladen.

Von Anfang Juli bis Ende Oktober ist auch eine historische Straßenbahn unterwegs mit der man in ungefähr einer Stunde eine Stadtrundfahrt machen kann. Die Linie 10 fährt von Freitag bis Sonntag, im Juli und August auch noch am Mittwoch und Donnerstag. Abfahrt ist auf dem Willemsplein neben der Erasmusbrücke von 11 Uhr bis 16.15 Uhr alle 45 Minuten. Eine Rundfahrt kostet 7,- Euro für Erwachsene und für Kinder von 4 bis 11 Jahren und Senioren ab 65 Jahren 4,50 Euro.

Gleich nebenan fährt das Spido Schiff für die Hafenrundfahrt ab. Und wenn man möchte kann man die Rundfahrt mit dem Schiff und die mit der Tram Linie 10 kombinieren. Die vergünstigten Kombi-Tickets gibt es an der Kasse für die Spido Hafenrundfahrt.

 

Von Rotterdam kann man ganz einfach einen tollen Ausflug mit dem Schiff zu den Windmühlen von Kinderdijk machen. Das geht sehr einfach mit dem Ausflugsschiff oder aber auch mit dem Waterbus, also dem Wasserbus, der neben der Erasmusbrücke (neben der Abfahrtsstelle der Hafenrundfahrt) abfährt. Man fährt mit dem Schiff bis nach Ridderkerk, dort kann man dann in eine kleine Fähre nach Kinderdijk umsteigen.

Noch mehr Windmühlen und zwar die höchsten traditionellen Windmühlen der Welt kann man in Schiedam anschauen. Schiedam kann man ganz einfach mit dem Zug, der Metro oder der Straßenbahn erreichen. Wenn man ein Fahrrad zur Verfügung hat, ist auch dies eine hervorragende Möglichkeit, in einer halben Stunde ist man da.

Auch ein Ausflug nach Delft ist kein Problem. Mit dem Zug seit ihr in einer Viertelstunde in dieser sehr sehenswerten Stadt.

 


Shoppen

Wochenmarkt Rotterdam

Rotterdam ist perfekt zum Shoppen geeignet. Entlang der Lijnbaan und in der Koopgoot im Stadtzentrum, findet man große Kaufhäuser und die Boutiquen und Geschäfte der bekannten Marken. Weitere Shopping-Tipps habe ich euch hier auf nach-rotterdam.de zusammengestellt.

Interessanter ist es auch, den großen Wochenmarkt am Dienstag und Samstag auf der Binnenrotte bei der Metrostation Blaak zu besuchen. Das Angebot ist äußerst vielfältig, von Käse, Obst, Gemüse und frischem Fisch bis zu Blumen und Kleidung ist alles zu finden. Natürlich wird auch der typische holländische Hering angeboten, den man am Besten gleich vor Ort verzehrt.
Wenn man müde wird, kehrt man in eines der Cafés rings um den Platz ein und beobachtet das bunte Treiben.

Oder man schlendert entlang der vielen kleinen Läden mit oft exotischem Angebot, die vom Kruisplein bis zum Mathenesserplein oder auch am Binnenweg zu finden sind. Chinesische Suppenschüsseln, indische Saris, Goldschmuck aus Suriname, Obst und Gemüse aus der ganzen Welt werden hier angeboten.

 

Restaurants und Cafés

In der ganzen Stadt sind Restaurants zu finden, aber es gibt einige Straßen und Gegenden, in denen sie sich  etwas häufen. Die Auswahl an Restaurants in Rotterdam ist sehr vielseitig, vom Imbiss bis hin zum 2-Sterne-Michelin-Restaurant. Rotterdam ist sehr international, rund 180 verschiedene Nationalitäten leben in der Stadt. Das spiegelt sich auch in der Küche wieder. Seit mutig und probiert auch mal die kleinen Gerichte in den Tokos und Eethuisjes.

Entlang der Witte de Width Straat gibt es unzählige Restaurants, bei denen man häufig auch draußen sitzen kann. Die Auswahl ist dort sehr international und es gibt auch einiges für den kleinen Geldbeutel. Ein ähnliches Angebot gibt es entlang des Nieuwe Binnenweg. Sehr beliebt sind auch die Restaurants und Cafés am Oude Haven, hinter den Kubuswohnungen. Ganz in der Nähe entlang der Binnenrotte, wo der große Markt stattfindet, und der Pannekoekenstraat nebenan, haben sich ebenfalls einige Restaurants angesiedelt.

Auch am Wasser gibt es genug Auswahl, z.B. auf dem Wilhelminapier mit seinen neuen Hochhäusern oder auch am Entrepothaven. Meist etwas gediegener isst man in den Restaurants im Scheepvaartskwartier und dem dort liegenden Westelijk Handelsterrein.

 

Festivals in Rotterdam

Sommerkarneval in RotterdamIn Rotterdam finden das ganze Jahr über viele große und bekannte Festivals statt. Schon im Januar oder Februar kommt die Filmwelt zusammen auf dem IFFR, dem International Film Festival Rotterdam. Und das mehrtägige North Sea Jazz Festival zieht tausende internationale Besucher an und auch die Wereldhavendagen locken viele Besucher in die Stadt. Im Sommer gibt es eine Reihe Musik-Events und natürlich den bekannten Sommerkarneval mit großem Umzug. Der Sommerkarneval ist Teil des Festivals Rotterdam Unlimited, das meist im Juli oder August stattfindet.

Die Termine dieser und weiterer Festivals, sowie die Links zu den jeweiligen Webseiten, findet ihr im Festivalkalender.

 

Erreichbarkeit

Rotterdam ist mit allen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar, ihr könnt sogar direkt nach Rotterdam fliegen. Die Stadt verfügt nämlich über einen eigenen kleinen Flughafen, den Rotterdam The Hague Airport. Von Berlin, München und Wien wird Rotterdam direkt angeflogen und im Winter kommen noch einige Zubringer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dazu. Ein öffentlicher Bus oder ein Taxi bringt euch in kurzer Zeit ins Zentrum der Stadt. Aber auch wenn ihr am Amsterdamer Flughafen Schiphol ankommt, habt ihr eine direkte Zugverbindung und seit in 50 Minuten in Rotterdam.

Auch direkt mit dem Zug aus Deutschland ist kein Problem. Einfach den ICE nach Amsterdam in Utrecht verlassen und mit einem der vielen Verbindung direkt weiter nach Rotterdam.

Falls ihr das Auto bevorzugt, habt ihr in Rotterdam nicht mit so extremen Parkproblemen wie in Amsterdam zu rechnen. Auch die Innenstadt ist normalerweise gut mit dem Auto zu erreichen. Parken könnt ihr in einer der vielen Parkgaragen, die je nach Lage zwischen 1,50 und 3,50 Euro pro Stunde bzw. 12,- und 30,- Euro pro Tag kosten.
Die Parkplätze entlang der Straßen sind, zumindest in der Innenstadt und am Tag, alle kostenpflichtig. Ein neues System in Rotterdam hat dafür gesorgt, dass es sehr wenige Parkautomaten gibt. Meist weisen Schilder in der Nähe der Parkplätze darauf hin, wo diese zu finden sind. Bei den neuen Parkautomaten, muss man keinen Parkschein ziehen, sondern sein Kennzeichen und die gewünschte Parkzeit eingeben. Mehr nicht. Bezahlt werden kann fast nur noch mit (Kredit-) Karte. Passt auf, dass ihr die Parkzeit nicht überzieht, denn die Strafen für Falschparken sind in Holland sehr teuer.

Weitere Infos über das Parken in Rotterdam und die vorhandenen P&R Parkplätze finden ihr hier bei Nach-Rotterdam.de.

 

Weitere Infos

Im Blog hier auf nach-holland.de gibt es noch viele weitere Beiträge über Rotterdam. Zum Beispiel über den Hafen, den Zoo, das Boijmans van Beuningen oder auch ein Reiseprogramm für ein langes Wochenende.

 

 
Fototour entlang der Maas bis nach Delfshaven

Um euch schon ein bisschen auf Rotterdam einzustimmen, gibt es hier einige Fotos, die ich während einer Tour von der Witte de Widthstraat im Zentrum bis zum Stadteil Delfshaven, mit seinen traditionellen Häusern, gemacht habe.
Zum Starten der Fototour einfach auf das erste Foto klicken, die Diashow startet dann automatisch. Viel Spaß!

  • Die SS Rotterdam, ein ehemaliges Kreuzfahrtschiff, hat dauerhaft angelegt und ist jetzt ein Hotel.
  • Delfshaven ist inzwischen ein Stadtteil von Rotterdam. Der Hafen selbst geht zurueck bis ins Jahr 1389.
  • Detail eines Gebaeudes aus dem Jahre 1904, das an einen Schiffsbug erinnert.

 

Diese Seite von nach-holland.de weiterempfehlen und teilen

teile Seite auf Facebookteile Seite auf Google Plusteile Seite auf Twitterteile Seite auf LinkedIn Teile auf PinterestTeile auf WhatsAppTeile per E-Mail