Mit dem Fahrrad in Holland

Holland ist Fahrradland! Es gibt kaum ein anderes Land auf der Welt mit so einem gut ausgebauten und umfangreichen Radwegenetz als die Niederlande. Da Holland dazu auch noch sehr flach ist, ist das Radfahren auch für Ungeübte kein Problem. Und es macht Spaß! Während eurem Urlaub in Holland solltet ihr auf alle Fälle auch eine Radtour unternehmen und z.B. durch die schöne Polderlandschaft radeln.

Die Radwege sind sehr gut vernetzt, in den Städten aber auch außerhalb. Die Strecken sind weitgehend ausgeschildert, so dass man überall sehr gut hinkommt. Aber nicht nur für kurze Strecken, es gibt auch viele ausgewiesene Langstrecken, die sich durchs ganze Land ziehen.

Radfahren in Holland

Zusätzlich gibt es auf Nach-Holland.de auch einige Tipps und Empfehlungen für: 

 

Fahrrad-Routen und Knotenpunkte

Die ganze Niederlande ist durchzogen von landesweiten Fahrradrouten, den sogenannten LF-Routen. Diese sind sehr gut ausgeschildert und für mehrtägige Touren geeignet. Das gesamte Routennetz hat eine Gesamtlänge von ungefähr 4500 km. Es gibt also genug Auswahl auch für eine längere Radreise in den Ferien.

Die Küstenroute zum Beispiel verläuft entlang der ganzen niederländischen Nordseeküste und ist insgesamt 570 km lang. Oder ihr nehmt die Maas- en Vestingroute, die LF 12, auf der ihr an der Maas entlang 235 km von Nijmegen bis Maassluis radeln könnt. Und natürlich der Klassiker in den Niederlanden, die Zuiderzeeroute. Eine Kombination der Routen LF 21, 22 und 23 führt über rund 400 km rund um das IJsselmeer. Es geht durch wunderschöne Naturgebiete wie die Weerribben, durch malerische Dörfer und auch durch Amsterdam.
Weitere Radtour-Tipps findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

 

Wie das System des Radwegenetzes in Holland funktioniert, wird in diesem kurzen Film anschaulich erklärt. Schaut ihn euch an!

Nationale Fahrradrouten in die Niederlande from Fietsplatform on Vimeo.

 

Für kürzere Radtouren gibt es ein zweites System, das mit durchnummerierten Knotenpunkten arbeitet. Wegweiser entlang der Radwege leiten euch über schöne und meist ruhige Wege von Knotenpunkt zu Knotenpunkt. So könnt ihr euch vorher eine Route zusammenstellen und einfach den Nummern folgen. Dieses regionale System ist an das landesweite LF-Netz angeschlossen, dadurch bestehen unzählige Möglichkeiten für die verschiedensten Tourlängen.

Auch für dieses System gibt es einen Film mit anschaulichen Erklärungen.

Radfahren in den Niederlande mit Knotenpunkte from Fietsplatform on Vimeo.

 

Radtouren

Das Karten- und Informationsmaterial für die landesweiten Radtouren gibt es bei den örtlichen Fremdenverkehrsbüros, den VVV-Büros. Leider nur auf niederländisch, aber die Karten sind natürlich trotzdem verständlich.

Der Routenplaner des niederländischen Fahrradverbands ist online auch auf Deutsch abrufbar. Um die Knotenpunkte angezeigt zu bekommen, muss man hier den entsprechenden Button anklicken. Unter dem Button Orte kann man auch zusätzliche Infos, wie Übernachtungsmöglichkeiten, Attraktionen und vieles mehr auswählen.
Die Touren kann man selbst entsprechend zusammenstellen, ausdrucken oder fürs GPS herunterladen. 

Insgesamt 30 Fahrradrouten mit Tourenlängen von 20 bis 1300 km, darunter auch die LF-Routen, könnt ihr gratis als GPS-Track herunterladen.

Viele Radtouren kann man auch auf der Webseite von route.nl abrufen, auch einen praktischen Routenplaner mit den Knotenpunkten gibt es hier. Einfach das gewünschte Gebiet eingeben und aus den vielen vorgeschlagen Touren auswählen. Zusätzlich gibt es Informationen über Schwierigkeitsgrad und Sehenswürdigkeiten auf der Strecke. Über eine App kann man sich die Routen auch aufs Handy herunterladen und so offline nutzen.

 

Wer lieber doch was in der Hand hat, dem sind die Karten und Radtour-Bücher von bikeline empfohlen. Sehr gute Radtour-Planer mit Kartenmaterial und Informationen von Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten unterwegs.

 

Ich fahre selbst auch sehr gerne mit dem Rad durch die Niederlande, im Nach-Holland-Blog berichte ich über diese Tages- und manchmal auch Mehrtagestouren. Meist gibt es eine Tourenbeschreibung mit dazu, sodass ihr die Tour ganz einfach nachradeln könnt. Es sind keine Touren für den sportlichen Radrennfahrer, sondern eher gemütliches Radeln, das man auch mit Kind und Kegel machen kann.

Schaut doch mal rein, vielleicht findet ihr eine schöne Inspiration für eure nächste Radtour in Holland. Eine Übersicht findet ihr hier.

 

Wer gerne eine mehrtägige Radtour in Holland unternehmen möchte, aber lieber ohne großes Gepäck unterwegs ist, sollte sich unsere Radreisen anschauen. Damit radelt ihr ganz individuell und in eigenem Tempo, aber euer Gepäck wird euch jeden Tag zu einem für euch bereits gebuchten Hotel gebracht. Angenehmer Komfort und dennoch individuelles Radeln.

 

Meine Radtouren im Nach-Holland-Blog

  • An den friesischen Seen - Ferienpark De Kuilart
    Zwei Jahre ist unsere letzte Reise nach Friesland schon her. Was wir zu der Zeit noch nicht wussten, den Ferienpark De Kuilart haben wir schon damals entdeckt. Vom Wasser aus ist...
  • Mit dem E-Bike durch Frieslands Natur
    Ein leises Surren ist zu hören in dieser friesischen Stille. Ein Surren, das aus meinen Pedalen kommt. Nur leicht muss ich in die Pedale treten und schon spüre ich, wie es...
  • Durch Hollands Norden mit Fahrrad und Schiff
    Ein großes Fragezeichen machte den Anfang. Auf was wir uns da wohl eingelassen haben? Eine Woche lang tägliches Radfahren, eine Woche lang mit 80 Mann auf einem Schiff. Graue...

 

Radtouren Deutschland - Holland

Falls ihr direkt aus Deutschland mit dem Fahrrad nach Holland fahren möchtet, gibt es eine durchgehende Radstrecke am Rhein entlang, den Rhein-RadwegIn den Niederlanden nennt sich dieser Radweg dann Rijnfietsroute und ist entsprechend ausgeschildert.

In der bikeline-Serie gibt auch die passenden Radreiseführer dazu, der gesamte Rhein-Radweg ist dabei in 4 Teile eingeteilt, wobei Teil 4 die letzte Teilstrecke von Köln bis ans Meer in Hoek van Holland beschreibt. 

 

Dutch Bike Tours bietet einen Teil des Radwegs, nämlich die Strecke von Arnhem bis Rotterdam, auch als 6-tägige Radreise an. Die Strecke ist in Tagesetappen von 35 bis 60 km eingeteilt, so dass ihr auch noch die Möglichkeit und Zeit habt unterwegs etwas anzuschauen. Ihr übernachtet unterwegs in 3- und 4-Sterne-Hotels mit Frühstück, das Gepäck wird euch ins nächste Hotel gebracht. Weitere Infos und Preise finden ihr hier.

Einen offiziellen Fernradweg zwischen Berlin und Amsterdam gibt es zwar nicht, aber einen Initiativ-Radweg, der die beiden Hauptstädte miteinander verbindet. Eine Streckenführung für die 820 km, sowie Infos und Tipps für unterwegs könnt ihr auf der Website http://www.bike-amsterdam-berlin.info finden.

 

Fahrrad mieten

Wer nicht mit dem Fahrrad anreist oder sein eigenes Rad im Auto oder Zug mitbringt, kann an vielen Orten ein Fahrrad mieten. Manchmal bekommt man ein Rad sogar direkt im Hotel oder auf dem Campingplatz, ziemlich sicher aber beim örtlichen Fahrradhändler.

Die meisten Verleiher von Fahrrädern bieten inzwischen auch E-Bikes an. In der nördlichen Provinz Friesland gibt es dafür ein umfangreiches Netzwerk, an dem sich sehr viele Hotels, Ferienparks und Marinas beteiligen. Die E-Bikes können dabei an einem Ort gemietet und am Abend an einem anderen Ort wieder abgegeben werden. Über meine Radtour mit dem E-Bike durch Friesland berichte ich hier im Nach Holland Blog.

 

Verkehrsregeln beim Radfahren

Rad- und MopedwegIn den Niederlanden gibt es sehr häufig von der Straße getrennte Radwege, die häufig einen roten Belag haben. Der Radweg wird von normalen Fahrrädern, E-Bikes und auch Mofas bzw. Scooter, die max. 25 km/h fahren genutzt. 

Einige Radwege dürfen auch von Mopeds, die max. 45 km/h schnell sind, genutzt werden. Diese Wege sind mit einem runden blauen Schild mit einem Fahrrad und einem Moped gekennzeichnet. 

 

Auch Radfahren müssen sich an Verkehrsregeln halten. Wenn  nicht anders angegeben, gilt rechts vor links und selbstverständlich muss bei roten Ampeln gestoppt werden.

Im Kreisverkehr haben innerorts Radfahrer Vorfahrt, außerhalb der Ortschaften die Autofahrer. Am einfachsten man achtet auf die "Haifischzähne" auf dem Weg. Die Markierung aus einer Reihe Dreiecken kennzeichnet die Spur, auf der im Kreuzungsbereich gestoppt und Vorfahrt gewährt werden muss. 

Vor allem in den Städten und hier insbesondere in den Studenten-Städten sollte man sich jedoch nicht darauf verlassen, dass sich die Nutzer der Radwege an die Regeln halten. Radfahrer und auch Mopedfahrer sind hier häufig zu schnell und kreuz und quer in alle Richtungen unterwegs. 

Zu zweit nebeneinander fahren ist in den Niederlanden nicht verboten, jedoch darf man dabei selbstverständlich niemanden behindern oder sogar gefährden.

 

Eine Helmpflicht gibt es übrigens für Radfahrer und auch für Fahrer von E-Bikes nicht. Nur Fahrer von Speed-Pedelecs und Mopeds schneller als 25 km/h müssen einen Helm tragen.

 

Mit Fahrrad in Öffentlichen Verkehrsmitteln

Es kommt schon mal vor, dass man eine Teilstrecke nicht radeln möchte, sondern etwas schneller von A nach B kommen möchte. Mit einem Klapprad ist das gar kein Problem, das kann man überall mit reinnehmen, wenn es zusammengeklappt ist. Und das sogar kostenlos.

Bei "normalen" Fahrrädern gibt es dagegen einige Regeln, die ihr beachten solltet.

 

Fahrrad im Zug

Wo: Auf den dazu bestimmten Stellflächen im Eingangsbereich des Waggons, erkennbar am Fahrradzeichen an der Tür. Nicht im ICE und im Thalys, da gelten die Regeln des jeweiligen Betreibers. 

Wann: Montag - Freitag 9 - 16 Uhr und 18 - 6.30 Uhr, Samstag und Sonntag ganztägig, auch an Feiertagen und in den Monaten Juli und August gelten keine zeitlichen Einschränkungen.

Wie viel: Eine dagkaart fiets kostet € 7,50 und ist nur in Kombination mit der eigenen Fahrkarte gültig. Die Tageskarte muss vorab gelöst werden und ist unabhängig von der Streckenlänge den ganzen Tag gültig. Online-Tickets könnt ihr direkt auf der Website der Niederländischen Bahn NS kaufen. 

 

Fahrrad in Metro, Tram und Bus

Hier gibt es keine einheitlichen Regeln, jedoch sind Fahrräder in Bussen mit ganz wenigen Ausnahmen eigentlich nie erlaubt. Auch in Straßenbahnen / Trams sind Fahrräder meist nicht erlaubt, eine Ausnahme ist die IJtram 26 in Amsterdam und die RandstadRail zwischen Rotterdam und Den Haag. In der Metro in Amsterdam und Rotterdam dürfen Fahrräder zu bestimmten Zeiten mitgenommen werden. 

Amsterdam: Erlaubt in IJtram 26 und der Metro Montag - Freitag von 9 - 16 Uhr und von 18.30 - 7 Uhr, am Wochenende ganztags. Die Stellflächen in de Waggons sind mit einem Fahrrad-Zeichen angegeben. Eine Tageskarte Fahrrad kostet € 2,20 (gültig für Metro und IJtram) und ist am Automaten oder in der IJtram 26 beim Chauffeur erhältlich (kein Bargeld). 

Rotterdam: In Bussen und der Straßenbahn sind Fahrräder nicht erlaubt. In der Metro (bis zum Strand von Hoek van Holland) und der RadstadRail Richtung Den Haag sind Fahrräder auf den ausgewiesenen Flächen von Montag - Freitag von 9 - 16 Uhr und von 18.30 - 7 Uhr, sowie am Wochenende ganztags, erlaubt. Das Fahrrad kann dann gratis mitgenommen werden. 

  

Ausrüstung fürs Radfahren

Das Wichtigste ist natürlich ein Fahrrad, aber das wisst ihr ja selbst. Ihr braucht übrigens kein teures 21-Gang-Fahrrad, wenn ihr in Holland unterwegs seid. Steigungen sind eher selten und so kommt ihr auch ganz ohne Gangschaltung sehr gut voran. Bei Gegenwind kann es aber ganz angenehm sein, wenn man einen Gang zurückschalten kann.
Einen Fahrradhelm zu tragen ist übrigens keine Pflicht und auch nur sehr wenige Niederländer tragen einen Helm. Eigentlich nur sportliche Fahrer mit Rennrad oder Mountainbike sind mit Helm unterwegs. 

Entgegen allen Vorurteilen, regnet es gar nicht so häufig in den Niederlanden. Vor allem in Küstennähe bläst der Wind die Regenwolken schnell wieder weg. Für eine einzelne Radtour muss man dann auch nicht unbedingt Regenkleidung dabei haben. Vorher die Wettervorhersage beachten reicht vollkommen. Bei einer Radreise sollte man aber Regenkleidung mitnehmen, die man dann auch schnell über die normale Kleidung überziehen kann.

Im kleinen Hollandladen habe ich euch einige nützliche Dinge, die man bei einer Radreise brauchen kann, zusammengestellt. Die Produkte sind hochwertig und von guter Qualität und wurden von vielen Käufern als sehr gut bewertet.

 

Elektrische Fahrräder

Elektrische Räder, E-Bikes oder Pedelecs sind in den Niederlanden inzwischen weit verbreitet. Wo es Fahrräder zu mieten gibt, kann man im Normalfall auch ein E-Bike mieten. 

Mit elektrischen Fahrrädern fährt man in den Niederlanden auf den Radwegen, nicht auf der Straße. Eine Helmpflicht gibt es für Speed-Pedelecs, aber nicht für normale E-Bikes. 

Ladestationen findet man an sehr vielen Stellen. Bei Unterkünften, Restaurants oder auch einfach in der Stadt bzw. an Rad-Parkplätzen in der Natur. Meines Wissens können diese Aufladestellen immer kostenlos genutzt werden.

 

 

Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook

Cookie Hinweis
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und ihre Nutzererfahrung zu verbessern.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.