Nach Holland ins Grüne

Wer denkt, in Holland kann man nur Urlaub am Strand oder in Amsterdam verbringen, der irrt sich gewaltig. Die Niederlande ist zwar ein kleines Land, aber auch ein sehr Vielseitiges. Es stimmt, es gibt wunderschöne Sandstrände und sehr hübsche Städte, aber eben auch wunderbare Naturgebiete mit sehr viel Grün.

Vogelfreunde wissen das natürlich schon längst. Es gibt kaum ein Land, das so eine reiche Vogelwelt zu bieten hat und das eigentlich an jeder Ecke. Der Reichtum an Wasser macht die Niederlande zum perfekten Ort für sämtliche Arten von Gänsen, Enten und sonstigen Wasservögel, die hier brüten. Insgesamt soll es 286 Vogelarten aus 59 Familien in den Niederlanden geben.

 

Aber auch wer sich nicht sonderlich für Vögel interessiert, wird in der niederländischen Natur auf seine Kosten kommen. In den Niederlanden wurden viele Nationalparks eingerichtet, wie das waldreiche Hoge Veluwe oder auch das ehemalige Torfgebiet De Grote Peel. Selbst direkt bei den großen Städten kann man in kürzester Zeit Naturgebiete zum Wandern oder Radfahren erreichen.

Überall gibt es ein gut ausgeschildertes Wegenetz für allerlei Sportarten. Egal, ob man Radfahren, Wandern, Reiten, Rudern oder auch Skaten möchte. Wegweiser gibt es in verschiedenen Farben für die verschiedenen Zwecke. Meist wird das einfache Nummernsystem der Knotenpunkte genutzt, sodass man sich ganz leicht eine eigene Route zusammenstellen kann. Wie das System funktioniert, wird auf der Seite übers Radfahren erklärt.

groote peel landschaftNationalpark De Groot Peel

 

Polder

Typisch für die Landschaft in Holland sind die Polder mit den saftig grünen Wiesen, auf denen häufig Kühe oder Schafe grasen. Die Poldergebiete waren ursprünglich, vor allem im Westen des Landes, meist Moore. Schon vor über 1000 Jahren wurde begonnen diese zu entwässern, um das Gebiet für Ackerbau und Viehzucht nutzbar zu machen.

polder-fahrrad2

Noch heute durchzieht die Polder ein Netz von Entwässerungsgräben. Und da die Polder meist unterhalb des Wasserspiegels der umliegenden Gewässer liegen, muss das Wasser aus den Gräben ständig nach oben gepumpt werden.

 

Heute meist mit Elektropumpen, aber früher normalerweise mit Hilfe von Windmühlen. Darum sind in vielen Poldergebieten noch Windmühlen zu finden, für die Holland so berühmt ist. Ganz bekannt sind die Windmühlen von Kinderdijk, nicht so weit von Rotterdam entfernt.

Es gibt 19 Windmühlen in Kinderdijk, die aus dem 18. Jahrhundert stammen und inzwischen zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Das Gelände zwischen den Mühlen ist frei zugänglich und man kann dort schöne Wanderungen oder Radtouren machen. Auch eine Bootstour wird angeboten. Eine der Windmühlen kann gegen einen kleinen Eintritt auch besichtigt werden.

 

Den Reiz der Landschaft macht die Mischung aus saftig grünen Wiesen und den dazwischenliegenden Wasserläufen aus. Ideale Voraussetzungen für ausgedehnte Spaziergänge oder Fahrradtouren.

Die flache Landschaft machen Holland auch für ungeübte Radfahrer zum Fahrradparadies. Landesweit gibt es ein sehr gut ausgeschildertes Netzwerk von Radwegen, so dass von jedem Urlaubsort aus eine Radtour begonnen werden kann. Vielerorts gibt es Mietfahrräder, so dass ihr nicht einmal euer eigenes Rad mitbringen müsst.

 

 

Diese Seite von Nach-Holland.de weiterempfehlen und teilen

Teile auf WhatsApp Teile per E-Mail Teile auf Pinterest linkedin Teile auf twitter teile auf facebook